+
Lily Allen tat sich schwer nach ihrer Fehlgeburt vor zwei Jahren. Erst mit therapeutische Hilfe konnte sie das Ereignis verarbeiten.

Lily Allen hat Fehlgeburt nur schwer verkraftet

London - Als Lily Allen vor fast zwei Jahren eine Fehlgeburt erlitt, war sie am Boden zerstört.

Jetzt hat die englische Popsängerin der Zeitschrift “Gracia“ erzählt, dass sie therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen musste, um den Verlust zu verwinden. “Ich konnte gar nicht damit umgehen. Ich habe überhaupt erst zu dem Zeitpunkt, als das Baby auf die Welt gekommen wäre, begonnen, das zu verarbeiten. Dann hat es mich getroffen, als wenn ein Haus zusammengefallen wäre“, zitiert der “Daily Mirror“ aus dem Interview. Es sei die schlimmste Zeit ihres Lebens gewesen, sagt Lily im Rückblick. Ohne den Psychologen hätte sie ihr Leben nicht wieder in den Griff bekommen und weitermachen können, so die 24- Jährige. Sie sei immer noch sehr traurig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Robbie Williams und seine Ehefrau Ayda Field werden Juroren bei der britischen Castingshow The X Factor. Auch in Deutschland gibt es eine Neuauflage der Sendung mit …
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Barack Obama friert in Südafrika
Das kann passieren, wenn man von der sommerlichen Nordhalbkugel anreist: Barack Obama wurde kalt erwischt.
Barack Obama friert in Südafrika
Welche Kleidung muss in die Wäscherei?
Ein Soßenfleck auf dem Jackett oder auf der teuren Bluse? Dann sollte das gute Stück nicht vorschnell in der eigenen Waschmaschine landen. Manche Kleidungsstücke …
Welche Kleidung muss in die Wäscherei?
Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
„Jennifer Rostock“-Sängerin Jennifer Weist genießt derzeit eine Band-Pause und ihren Sommerurlaub in der Sonne. Mit heißen Urlaubsgrüßen entzückt sie ihre Fans.
Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.