+
Udo Lindenberg

Udo Lindenberg: "Wir müssen Zeichen setzen"

Jena - Rocker Udo Lindenberg war einer der Showacts auf dem Konzert "Für eine bunte Republik Deutschlands". Dort hatte er eine wichtige Botschaft für sein Publikum.

Nach der Neonazi-Mordserie hat Panikrocker Udo Lindenberg die Deutschen zum gemeinsamen Kampf gegen Rechts aufgefordert. Es sei unerträglich, dass die “braune Jauche“ in manchen Orten “die Regie übernommen“ habe, sagte der Musiker am Freitag in Jena vor einem Konzert gegen Rechtsradikalismus. Es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen - gerade im Osten Deutschlands. “Ihr habt euer Land ja nicht befreit, um euch diese Idioten reinzuholen.“

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Zu dem Konzert unter dem Motto “Für eine bunte Republik Deutschland“ erwarteten die Veranstalter mehr als 30 000 Besucher. Neben Lindenberg sollten unter anderen Peter Maffay, die Ostrockband Silly und der Erfurter Sänger Clueso auftreten. Das Neonazi-Trio, das für zehn Morde an Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein soll, stammt aus Jena.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Einfach ein launiges Video oder eine bewusste Provokation? Chris Pratt berichtet genüsslich über seine Lamm-Schlachtplatte - das gefällt nicht allen.
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Seit vielen Jahren ist Jan Josef Lievers sozial engagiert. Jetzt wird der Schauspieler für sein humanitäres Engagement geehrt. Das Preisgeld will er spenden.
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare