+
Udo Lindenberg

Udo Lindenberg: "Wir müssen Zeichen setzen"

Jena - Rocker Udo Lindenberg war einer der Showacts auf dem Konzert "Für eine bunte Republik Deutschlands". Dort hatte er eine wichtige Botschaft für sein Publikum.

Nach der Neonazi-Mordserie hat Panikrocker Udo Lindenberg die Deutschen zum gemeinsamen Kampf gegen Rechts aufgefordert. Es sei unerträglich, dass die “braune Jauche“ in manchen Orten “die Regie übernommen“ habe, sagte der Musiker am Freitag in Jena vor einem Konzert gegen Rechtsradikalismus. Es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen - gerade im Osten Deutschlands. “Ihr habt euer Land ja nicht befreit, um euch diese Idioten reinzuholen.“

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Zu dem Konzert unter dem Motto “Für eine bunte Republik Deutschland“ erwarteten die Veranstalter mehr als 30 000 Besucher. Neben Lindenberg sollten unter anderen Peter Maffay, die Ostrockband Silly und der Erfurter Sänger Clueso auftreten. Das Neonazi-Trio, das für zehn Morde an Migranten und einer Polizistin verantwortlich sein soll, stammt aus Jena.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gut läuft‘s bei Schweinis Ex Sarah Brandner
Model-Jobs, Ausbildung, eine Rolle in einem ZDF-Film: Sarah Brandner hat viel um die Ohren. „Gerade läuft’s wirklich gut bei mir“, schwärmt die Ex von Bastian …
So gut läuft‘s bei Schweinis Ex Sarah Brandner
Steinbrecher: Gründlichkeit in Medien wichtiger als Schnelligkeit
Lieber gründlich und richtig als schnell und falsch: TV-Moderator und Medienprofessor Michael Steinbrecher rät seinen Journalistenkollegen, sich nicht vom Internet unter …
Steinbrecher: Gründlichkeit in Medien wichtiger als Schnelligkeit
Keratolytische Substanzen im Abdeckstift trocknen Pickel aus
Er ist nervig, kann wehtun und sieht unschön aus: ein Pickel. Mit gewissen Mitteln und Methoden kann man die Unreinheit jedoch fast verschwinden lassen.
Keratolytische Substanzen im Abdeckstift trocknen Pickel aus
Londoner Fettberg wird in Biodiesel umgewandelt
Er ist ein Monster aus Windeln, Feuchttüchern und hartem Kochfett. Jetzt gibt es eine "zweite Chance" für das unappetitliche Gebilde aus der Londoner Kanalisation.
Londoner Fettberg wird in Biodiesel umgewandelt

Kommentare