+
Udo Lindenberg liebt die Aufmerksamkeit und das Rampenlicht - aber eben nicht immer.

Udo Lindenberg tarnt sich mit blonder Perücke

Berlin - Udo Lindenberg trägt mitunter statt Hut eine blonde Perücke, um sich unerkannt in der Öffentlichkeit zu bewegen. Der blonde Schopf ist nicht das einzige Kostüm des 66-Jährigen.

„Es ist der Versuch, unter 1.000 Leuten auf dem Jungfernstieg in Hamburg oder dem Kudamm in Berlin mal 'n Stündchen unerkannt rumzulatschen“, sagte Udo Lindenberg in der „Bild-Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

„Wenn ich als Original-Udo losgehe, muss ich in einer Stunde immer 500 Fotos machen und Udogramme geben. Und dann komme ich nie sehr weit“, fügte er hinzu. Lindenberg hat noch andere Tarnungen, wie er sagte, „zum Beispiel als Sherlock Holmes oder als Schiffskapitän Kilroy“. Trotzdem geht Lindenberg auch gern als Udo Lindenberg auf die Straße. „Ich freu mich ja auch über meine Popularität und Beliebtheit und wenn ich erkannt werde“, sagte er.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare