+
Lindsay Lohan (Mitte) könnte durch ihr Geständnis einer Anklage entgehen.

Mit Porsche in Lastwagen gekracht

Lohan: Geständnis und erneuter Entzug

Los Angeles - Drei Monate Entzug für Lindsay Lohan, aber Prozess und mögliche Haftstrafe bleiben ihr erspart. Sie gesteht ihre Schuld in einem Fall von Falschaussage bei der Polizei.

Mit einem Schuldbekenntnis ist Lindsay Lohan (26) um einen Prozess und eine mögliche längere Haftstrafe herumgekommen. Ein Richter in Los Angeles brummte der amerikanischen Schauspielerin am Montag drei Monate in einer geschlossenen Entzugsanstalt auf. Außerdem muss sie Sozialdienste leisten und sich 18 Monate lang einer Psychotherapie unterziehen. Der Richter wies Lohan an, sich von Alkohol und Drogen fernzuhalten. Zudem riet Richter James Dabney: „Fahren Sie nicht Auto“.

Das Verfahren drehte sich um einen Vorfall im vergangenen Sommer. Lohan war nach Überzeugung der Behörden in Santa Monica mit ihrem Porsche in einen Lastwagen gekracht, als sie mit ihrer Assistentin zu einem Drehort fuhr.

Lohan soll damals der Polizei gesagt haben, dass nicht sie, sondern ihre Mitarbeiterin am Steuer gesessen habe. Nach Untersuchungen der Polizei steuerte jedoch die Schauspielerin den Wagen.

Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch drohten Lohan mehrere Monate Haft. Bis 2014 unterliegt sie Bewährungsauflagen von früheren Vergehen.

Mit einer Dreiviertelstunde Verspätung war Lohan am Montagmorgen (Ortszeit) vor Gericht eingetroffen. Sie war in der Nacht mit einem Privatjet von New York nach Kalifornien geflogen.

In einem weißen Hosenanzug bahnte sich die Schauspielerin einen Weg durch das Spalier der Fotografen am Gericht. Eine Handvoll Glitterstaub wurde aus der Menge auf Lohan geworfen. Auf die Zurufe von Reportern reagierte der „Freaky Friday“-Star beim Betreten und Verlassen des Gebäudes nicht.

Lohan hat seit Jahren immer wieder Ärger mit der Justiz - unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Diebstahls und Drogenbesitzes. Sie saß bereits mehrere Gefängnisstrafen ab und leistete Sozialdienste. Ihre Karriere lag lange brach.

Zuletzt stand sie in der Rolle von Hollywood-Ikone Elizabeth Taylor für den Fernsehfilm „Liz & Dick“ vor der Kamera. Nach der TV-Premiere im November verrissen viele Kritiker ihren Auftritt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare