+
Lindsay Lohan hat den Eingang zum Leichenschauhaus nicht gefunden.

Lindsay Lohan im Leichenschauhaus

Los Angeles - Weil die amerikanische Schauspielerin Lindsay Lohan gegen ihre Bewährungsstrafe verstoßen hatte, klickten am Montag die Handschellen. Doch jetzt kommt es noch schlimmer: Der 25-jährige US-Star muss ins Leichenschauhaus:

Die amerikanische Schauspielerin Lindsay Lohan (25) hat sich einen Tag nach ihrem Gerichtsauftritt in Handschellen einen weiteren Patzer erlaubt. Am Donnerstag sollte sie pünktlich um 8 Uhr früh (Ortszeit) ihren Sozialdienst im Leichenschauhaus von Los Angeles antreten. Doch erst 40 Minuten später sei der “Mean Girl“-Star eingetroffen, sagte der stellvertretende Behördenchef Ed Winter dem Promiportal “Tmz.com“. Er habe sie daraufhin wieder nach Hause geschickt. Lohan habe unter anderem Probleme gehabt, den richtigen Eingang zu finden, erklärte ihr Sprecher später.

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Diese Entschuldigung ließ Winter nicht gelten. Man habe Lohan Weganweisungen gegeben. Zudem sei sie zuvor schon einmal im Leichenschauhaus gewesen. Lohan meldete sich prompt via Twitter zu Wort. “Wird nicht wieder passieren, jetzt weiß ich, wo ich hingehen muss!“, schrieb sie am Donnerstag in dem Kurznachrichtendienst und entschuldigte sich für die “Verwirrung“. “Nach all dem Stress und Druck gestern und heute bin ich noch nie so froh gewesen, zur Therapie zu gehen“, twitterte Lohan weiter.

Eine Richterin hatte am Mittwoch Lohans Bewährung wegen Verletzung ihrer Auflagen nach Diebstahl und Alkohol- und Drogenvergehen aufgehoben. Die 25-Jährige hatte etliche Terminen bei einem Frauenhaus verpasst, wo sie 360 Stunden Sozialdienst ableisten sollte. Am 2. November muss die Schauspielerin wieder vor Gericht erscheinen, dann könnte sie eine Haftstrafe erhalten. Die Richterin empfahl ihr, bis dahin 16 Stunden Dienst in dem Leichenschauhaus zu verrichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Seine Erfindung verzauberte tausende Kinder weltweit. Nun starb Michael Bond, der Erfinder von Paddington Bär.
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Heiraten am anderen Ende der Welt
Eine Kehrtwende der Kanzlerin und eine gewitterte Chance der SPD lassen den Bundestag wohl noch diese Woche über die sogenannte Ehe für alle abstimmen. Bislang reiste …
Heiraten am anderen Ende der Welt
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"
Er ist auf die Rolle des Bösewichts abonniert. Martin Semmelrogge spielt Theater und macht viel Sport.
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"

Kommentare