+
Das wird Lindsay Lohan nicht schmecken: Die Schauspielerin bekam 125 Stunden Sozialdienst zusätzlich aufgebrummt. Foto: Reed Saxon

Lindsay Lohan muss mehr Sozialdienste leisten

Los Angeles (dpa) - US-Schauspielerin Lindsay Lohan muss noch mehr Sozialdienste leisten, um ihre Bewährungsauflagen zu erfüllen. Ein Richter in Los Angeles brummte der 28-Jährigen weitere 125 Stunden auf, wie die "Los Angeles Times" berichtete.

Lohan hatte unter anderem Auftritte an einem Theater in London, zu denen sie junge Leute einlud, als Sozialdienst angegeben. Das Gericht kannte diese Aktivitäten aber nicht an, nun muss sie zusätzliche Arbeiten leisten. Lohan hat weitere drei Monate Zeit, um ihre Auflagen zu erfüllen.

Nach einem Autounfall im Sommer 2012 war die mehrfach vorbestrafte Schauspielerin zu Entzugsbehandlung und zu 240 Stunden Sozialdienst verurteilt worden. Einen Teil davon arbeitete Lohan in einem Leichenschauhaus ab. Sie hat seit Jahren immer wieder Ärger mit der Justiz - unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer, Diebstahls und Drogenbesitzes. Sie saß bereits mehrere Gefängnisstrafen ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinsames Comeback: Kommen Pietro und Sarah Lombardi wieder zusammen?
Sieben Jahre ist es inzwischen her, dass sich Sarah und Pietro Lombardi bei DSDS kennenlernten. Wilde Gerüchte um ihre Zukunft machen gerade die Runde. 
Gemeinsames Comeback: Kommen Pietro und Sarah Lombardi wieder zusammen?
Heiratsantrag am Strand: Patrick Lindner im Liebes-Glück
Es gibt viele schöne Orte, an denen man seinem Partner einen Heiratsantrag machen kann. Einen wunderschönen Ort hat sich nun Patrick Lindner ausgesucht.
Heiratsantrag am Strand: Patrick Lindner im Liebes-Glück
Emily Ratajkowski sorgt mit Foto für Aufregung: „Ich habe nicht nachgedacht“
Mit ihren 17,3 Millionen Instagram-Abonnenten ist Emily Ratajkowski eines der beliebtesten Supermodels weltweit. Jetzt ist ein verdächtiges Bild aufgetaucht.
Emily Ratajkowski sorgt mit Foto für Aufregung: „Ich habe nicht nachgedacht“
Echo-Eklat: Helene Fischer bricht ihr Schweigen - Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit
Schlager-Queen Helene Fischer hat sich zum Echo-Eklat geäußert. Auf Facebook bricht sie ihr Schweigen.
Echo-Eklat: Helene Fischer bricht ihr Schweigen - Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit

Kommentare