+
Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet (Archiv).

Lindsay Lohan: Jetzt macht sie sich schmutzig

Los Angeles - 120 Stunden muss sie schuften. Jetzt ging es los. Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet.

Eine Richterin hatte der Schauspielerin im April wegen Verletzung ihrer Bewährungsauflagen 480 Strafstunden aufgebrummt. 120 Stunden davon muss sie auch in einem Leichenschauhaus mit Putzen und Müll aufsammeln abarbeiten, die restlichen in dem Frauenhaus.

Wie der Internetdienst “Tmz.com“ am Freitag berichtete, war Lohan am ersten Tag knapp drei Stunden beschäftigt. Kommende Woche muss sie für eine Anhörung erneut vor Gericht.

Sexpuppen: Das sind die Gummi-Doubles der Stars

Fotostrecke

Wegen früherer Vergehen, darunter Trunkenheit am Steuer im Jahr 2007, unterliegt Lohan noch immer Bewährungsauflagen. Diese hat sie auch Sicht des Gerichts durch eine neue Straftat verletzt. Im Januar soll Lohan in einem Juwelierladen eine Goldkette geklaut haben. Der Prozess soll im Juni beginnen. Möglicherweise kommt Lohan um eine Verfahren herum, wenn sie vorab ihre Schuld einräumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare