+
Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet (Archiv).

Lindsay Lohan: Jetzt macht sie sich schmutzig

Los Angeles - 120 Stunden muss sie schuften. Jetzt ging es los. Lindsay Lohan (24) hat Sozialdienst in einer Notunterkunft für Frauen in Los Angeles verrichtet.

Eine Richterin hatte der Schauspielerin im April wegen Verletzung ihrer Bewährungsauflagen 480 Strafstunden aufgebrummt. 120 Stunden davon muss sie auch in einem Leichenschauhaus mit Putzen und Müll aufsammeln abarbeiten, die restlichen in dem Frauenhaus.

Wie der Internetdienst “Tmz.com“ am Freitag berichtete, war Lohan am ersten Tag knapp drei Stunden beschäftigt. Kommende Woche muss sie für eine Anhörung erneut vor Gericht.

Sexpuppen: Das sind die Gummi-Doubles der Stars

Fotostrecke

Wegen früherer Vergehen, darunter Trunkenheit am Steuer im Jahr 2007, unterliegt Lohan noch immer Bewährungsauflagen. Diese hat sie auch Sicht des Gerichts durch eine neue Straftat verletzt. Im Januar soll Lohan in einem Juwelierladen eine Goldkette geklaut haben. Der Prozess soll im Juni beginnen. Möglicherweise kommt Lohan um eine Verfahren herum, wenn sie vorab ihre Schuld einräumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.