Putzen im Leichenschauhaus: Lindsay ist "schockiert"

Los Angeles - Vor dem Leichenschauhaus noch schnell in die Talkshow: Im US-Fernsehen hat Lindsay Lohan (24) über ihre "schockierende" Strafe wegen Diebstahls gesprochen.

Bevor sie ihren Strafdienst antritt hat sich Lindsay Lohan (24) noch Zeit für einen Fernsehauftritt genommen. Im Interview mit dem amerikanischen Talk-Show-Moderator Jay Leno offenbarte die Schauspielerin am Dienstag, dass sie von der “schockierenden“ Bestrafung überrascht worden sei.

 “Ich habe viele Fehler gemacht“, räumte Lohan ein und versprach Besserung. Sie habe sich nun fest vorgenommen, viele Dinge im Leben zu erreichen. Dazu gehöre auch, ihre Filmkarriere wieder in Gang zu bringen.

Doch zunächst muss die wegen Diebstahls angeklagte Schauspielerin Sozialdienste ableisten. Nach richterlicher Anordnung soll Lohan in dieser Woche damit beginnen. Wegen Verletzung ihrer Bewährungsauflagen hatte ihr eine Richterin am Karfreitag vier Monate Haft und 480 Stunden Sozialdienst aufgebrummt. 120 Stunden davon muss sie im Leichenschauhaus mit Putzen und Müll aufsammeln verbringen, den Rest in einer Notunterkunft für bedürftige Frauen.

Zudem kommt im Juni ein Diebstahls-Prozess auf das Starlet zu. Im Januar soll Lohan in einem Juwelierladen eine Goldkette im Wert von 2500 Dollar gestohlen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
Der Orthopäde Samuel Okae will Gutes tun, und er weiß auch wie. Seit fünf Jahren baut der vierfache Familienvater ein Krankenhaus in seiner Heimat Ghana. Rund 200 000 …
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert
Ein letzter Brief an die Mutter, rostige Schlüssel und Fotografien: Erinnerungen an das untergegangene Luxus-Passagierschiff "Titanic" sind sehr gefragt. Das zeigt jetzt …
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert

Kommentare