+
Lindsay Lohan hat sich via Twitter zu den Diebstahlsvorwürfen gegen sich geäußert.

Lohan via Twitter: "Ich würde nie stehlen"

Los Angeles - Zwei Tage nach ihrem Gerichtsauftritt wegen des angeblichen Diebstahls einer teuren Kette hat sich Lindsay Lohan nun auch per Twitter verteidigt.

“Ich würde nie etwas stehlen, falls sich das jemand gefragt haben sollte“, teilte die 24-Jährige am Freitag per Kurznachrichtendienst mit. “Ich wurde erzogen, nicht zu lügen, zu schummeln und auch nicht zu stehlen.“ Eine Juwelierin wirft ihr vor, eine Halskette anprobiert und dann mitgenommen zu haben - ohne die fälligen 2500 Dollar (gut 1800 Euro) zu zahlen.

Lesen Sie auch:

Lindsay Lohan: "Handel" gegen Gefängnisstrafe

Lohan im Minikleid vor Gericht

Lindsay Lohan muss wegen Diebstahl vor Gericht

Als die Polizei ermittelte, hatte eine Mitarbeiterin der Schauspielerin das Schmuckstück zurückgebracht. Bei der Verhandlung am Mittwoch hatte ihre Anwältin gesagt, Lohan wolle einen “Deal“ aushandeln: Die 24-Jährige würde sich unter Umständen schuldig bekennen, wenn ihr im Gegenzug eine Gefängnisstrafe erspart bliebe. Zugleich sorgt das weiße Minikleid, mit dem Lohan vor Gericht erschienen war, immer noch für Furore.

Im ganzen Land würden Amerikanerinnen versuchen, das hautenge Modell zu kaufen, berichtete die “New York Post“. “Frauen von Küste zu Küste würden für dieses Kleid töten.“ Lohan scheint das gar nicht recht: “Was ich vor Gericht trage, sollte keine Sache der Titelseiten sein“, twitterte sie. “Das ist einfach absurd.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare