Londoner Königspalast: Prinz Philip geht es gut

- London - Der königliche Palast in London hat am Montag zu Gerüchten über eine angebliche Kopfverletzung von Prinz Philip (81) Stellung genommen.

In einer Erklärung hieß es, dem Ehemann von Königin Elizabeth II. gehe es "gut". Er wolle am Montag in der Nähe von Schloss Sandringham (Grafschaft Norfolk) zum Tontaubenschießen gehen. Zu einem angeblichen Sturz machte der Palast keine Angaben.<BR><BR>In den vergangenen Tagen waren immer wieder Gerüchte über eine Verletzung des Herzogs von Edinburgh aufgetaucht. An seinem Kopf sei eine Wunde zu sehen gewesen, wurde berichtet. Die Spekulationen nahmen zu, als sich Philip entgegen früherer Tradition am Sonntag zum Gottesdienst fahren ließ, anstatt den Weg vom Schloss zur kleinen Kirche von Sandringham zu Fuß zurückzulegen. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Kate Upton wurde kürzlich vom Magazin Maxim zur „heißesten Frau der Welt“ gewählt. Jetzt gibt das schöne Curvey-Model auf Instagram preis: Sie ist schwanger.
Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
„Zu dünn“ finden die einen, „du siehst Klasse aus“ sagen die anderen: Jenny Elvers neuer Instagram-Post aus dem Urlaub sorgt wieder für Gesprächsstoff.
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
Léa Linster über Kalorien und Glück
Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.
Léa Linster über Kalorien und Glück
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis
Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. Ob sich die neuen salzigen Sorten auf Dauer durchsetzen?
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.