+
Wird das Haar fachgemäß föhnt, wird es nicht geschädigt. Foto: Kay Nietfeld

Lufttrocknen oder föhnen? Was für die Haare besser ist

Nach dem Waschen sollten Haare nicht mit dem Handtuch trocken gerubbelt werden. Denn das kann nasse und empfindlichen Haare schädigen. Aber was ist mit föhnen?

Köln (dpa/tmn) - Die Haare an der Luft trocknen zu lassen - ist das eigentlich gesünder, als sie zu föhnen? Jedenfalls nicht, wenn man richtig föhnt, sagt Roberto Laraia, Art Director des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks in Köln. "Wenn man fachgemäß föhnt, passiert den Haaren nichts."

So geht's: ausreichend Abstand halten und die Luft nicht zu heiß einstellen. Grundsätzlich erreiche man etwas mehr Volumen, wenn man föhnt, statt die Haare an der Luft trocknen zu lassen.

Wer keine Zeit oder Lust hat, zu föhnen, kann ins feuchte Haar ein Stylingprodukt einarbeiten, etwa eine Anti-Frizz-Lotion. Damit sehen die Haare speziell bei Locken und Wellen nicht zu unruhig aus. Aber Laraia rät, nach dem Trocknen noch einmal nachzustylen. Bei Locken ist außerdem gut, eine Lockencreme hineinzugeben, wenn die Haare fast trocken sind. So stehen einzelne Haare nicht ab, die Lockensträhnen bleiben definiert.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt
Nicht wenige Kinder scheinen ihren Eltern wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein. Zwischen Schauspielerin Reese Witherspoon und ihrer Tochter Ava ist die äußerliche …
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt
Bekannt aus „Dittsche“: Schauspieler Franz Jarnach ist tot 
Hamburg - Die WDR-Comedyserie „Dittsche“ brachte ihm deutschlandweite Bekanntheit. Jetzt ist der Musiker und Schauspieler Franz Jarnach, Alias „Schildkröte“, gestorben.
Bekannt aus „Dittsche“: Schauspieler Franz Jarnach ist tot 
Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden
Der frühere argentinische Weltklasse-Fußballer spielte von 1984 bis 1991 bei dem neapolitanischen Club. 30 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meisterschaftstitels des …
Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden

Kommentare