Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
Luise Will (links) hat ihre Verträge mit Heidi Klum gekündigt

"Topmodel"-Finalistin kündigt Verträge

München - Wieder kehrt eine von Heidi Klums „Topmodel“-Kandidatinnen der „Model-Mama“ den Rücken zu.

Luise Will, die diesjährige Drittplatzierte, will nicht mehr mit Heidi Klum und der Agentur ihres Vaters Günther zusammenarbeiten.

„Im Auftrag von Frau Luise Will haben wir ihre Verträge im Zusammenhang mit Germany's Next Topmodel 2013, insbesondere mit der Heidi Klum GmbH & Co. KG / ONEeins Management einseitig beendet“, teilte der Berliner Anwalt des aus Rostock stammenden Models am Freitag mit. „Frau Luise Will ist froh über ihre Entscheidung, dankt ihrer Familie, Freunden und Jana Beller für die Unterstützung und freut sich auf ihre Zukunft als Model.“ Eine Sprecherin der Agentur ONEeins sagte dazu: „Wir können das momentan nicht bestätigen.“

Auch Jana Beller, die Gewinnerin der Show von 2011, steht nicht mehr bei ONEeins unter Vertrag. „Es waren die schlimmsten zwei Monate meines Lebens“, sagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Kommentare