+
L'Wren Scott soll in Los Angeles beigesetzt werden.

Tote Lebensgefährtin von Mick Jagger

L'Wren Scott soll in L.A. beigesetzt werden

Los Angeles - Mick Jaggers verstorbene Lebensgefährtin L'Wren Scott soll in Los Angeles beigesetzt werden. Das beschlossen Jagger und Scotts älterer Bruder.

Das bestätigte Jaggers Sprecher Bernard Doherty am Samstag auf Anfrage. Weitere Angaben machte er nicht. Die Boulevardzeitung "The New York Post" hatte zuvor berichtet, dass die Wahl auf Los Angeles gefallen sei. Demnach wurde die Entscheidung gemeinsam von Scotts älterem Bruder und Jagger getroffen. Der Leichnam solle noch an diesem Wochenende in die US-Westküstenmetropole geflogen werden, berichtete das Blatt.

Die 49-jährige Scott, die seit 2001 mit dem Sänger der Rolling Stones liiert war, hatte sich am Montag in New York das Leben genommen. Die Modedesignerin hinterließ nach Angaben aus Ermittlerkreisen keinen Abschiedsbrief. Als Reaktion auf Scotts Tod sagten die Rolling Stones ihre Tournee in Australien und Neuseeland ab. Jagger hält sich derzeit bei seiner Tochter Karis in Los Angeles auf.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sie war eine deutsche Diva und ein Multitalent: Margot Hielscher. Die Grande Dame der Leinwand, Showbühne und des Fernsehens war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist sie …
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
In einem Live-Video erklärt Sarah Lombardi jetzt: „Ich bin manchmal mit den Nerven echt am Ende.“ Grund dafür ist ihr Sohn Alessio.
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Shirin David erlebt einen echten Fan-Moment! Kein Wunder: Schließlich trägt Queen B hier das gleiche Dress wie sie. Wie die YouTuberin darauf reagiert und welches Kleid …
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl
Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld.
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl

Kommentare