+
Madonna ist wegen einer lauten Party in ihrem Londoner Haus verwarnt worden. 

Madonna hat Ärger wegen Partylärms

London - Madonna ist wegen einer lauten Party in ihrem Londoner Haus verwarnt worden. Doch die Hausherrin war gar nicht anwesend. Wer dafür sorgte, dass in ihrem Anwesen die Post abging:

Der 51-Jährigen droht im Wiederholungsfall eine Strafe von 5.000 Pfund (5.900 Euro), wie die britische Inlandsnachrichtenagentur PA am Montag berichtete. Allerdings treffe die Sängerin keine direkte Schuld an dem Lärm: Sie sei zum Zeitpunkt der lautstarken Feier am 27. Juni außer Landes gewesen. Die Party wurde den Angaben zufolge nachmittags von Madonnas Angestellten veranstaltet.

Nachbarn der “Queen of Pop“ hätten sich durch die Musik und die Gesänge in ihrer sonntäglichen Ruhe gestört gefühlt und die Polizei gerufen. Die Beamten stuften den Geräuschpegel laut dem Bericht offiziell als Lärmbelästigung ein. Stadtrat Ed Argar machte Madonna keine Hoffnung auf einen Prominentenbonus. “Wir nehmen das Thema Lärmbelästigung sehr ernst und behandeln jeden Fall gleich und fair, ungeachtet, wem die betreffende Immobilie gehört“, sagte der Politiker PA zufolge.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare