Madonna attackiert die Bush-Regierung

- New York - Die Pop-Sängerin und Schauspielerin Madonna (45) hat sich mit einer Breitseite gegen die Bush-Regierung in den US-Wahlkampf eingeschaltet. Zugleich erklärte sie ihre volle Unterstützung für den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Wesley Clark. Die gegenwärtige US-Administration habe "wertvolle Möglichkeiten verschleudert, die Welt zusammen zu bringen, den Frieden in Regionen zu fördern, die bisher nur Krieg kannten", erklärte Madonna am Donnerstag in einer Botschaft auf ihrer Website www.Madonna.com.

<P>Der frühere NATO-Oberbefehlshaber Clark sei fest entschlossen und in der Lage, Amerika auf den richtigen Weg zu führen. Für die USA stünde bei der Wahl in diesem Jahr viel auf dem Spiel, sagte sie zur Begründung ihres politischen Engagements. "Leider kann unsere gegenwärtige Regierung nicht das große Bild erkennen. Die denken zu kleinkariert. Die leiden an dem "Was ist für mich drin?"-Syndrom."</P><P>Als "amerikanische Bürgerin und als Mutter" rufe sie dazu auf, Clark zu wählen, der 34 Jahre lang hart für Amerika gearbeitet habe und "ein Beispiel für den amerikanischen Traum" sei. Clark hatte sich vehement gegen den Irak-Krieg ausgesprochen. "Die größte Gefahr für uns ist nicht der Terrorismus und nicht der Irak oder die "Achse des Bösen". Die größte Gefahr ist fehlende Führerschaft, fehlende Ehrenhaftigkeit und die totale Abwesenheit von Gewissenhaftigkeit."</P><P>@ www.Madonna.com </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn

Kommentare