+
Madonna bekommt hohe Entschädigungszahlung von einer Zeitung wegen der Veröffentlichung ihrer Hochzeitsfotos.

Madonna bekommt Entschädigung von Zeitung

London - Popdiva Madonna erhält wegen der Veröffentlichung privater Hochzeitsfotos hohe Entschädigungszahlungen von einer britischen Zeitung.

Lesen Sie auch:

Madonna will nie wieder heiraten

Die Sängerin (51) akzeptierte am Dienstag ein entsprechendes Urteil eines Londoner Gerichts. Die Summe wurde nicht genannt. Das Geld der “Mail on Sunday“ will Madonna laut ihrem Anwalt ihrer Wohltätigkeitsorganisation zukommen lassen, die sich um Waisenkinder im südostafrikanischen Malawi kümmert. Die Sängerin war nicht selbst vor dem Londoner Gericht erschienen. Der Popstar hatte von der “Mail on Sunday“ fünf Millionen Pfund (5,4 Millionen Euro) wegen Verletzung der Privatsphäre und Urheberrechte verlangt.

Die Sonntagszeitung hatte im vergangenen Oktober zehn Fotos von ihrer Hochzeit mit dem britischen Filmregisseur Guy Ritchie veröffentlicht, ohne den Star zu kontaktieren. Madonna und Ritchie hatten im Dezember 2000 auf einem schottischen Schloss geheiratet; im vergangenen November ließen sie sich scheiden. Die Hochzeitszeremonie war damals streng exklusiv. Die Bilder hatte ein Innenarchitekt heimlich kopiert, als er in Madonnas Haus in Beverly Hills arbeitete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare