+
Madonna in Aktion

Madonna im Heiligen Land: Konzert und Kabbala

Tel Aviv - Verfolgungsjagden mit Paparazzi, Gespräche mit Politikern und ein spiritueller Abstecher in die jüdische Mystik: Die Madonna-Konzerte in Tel Aviv sind fast zur Nebensache geworden.

Lesen Sie auch:

Tausendfache Buhrufe für Madonna

Hat sich das “Material Girl“ zu einem “Political Girl“ gemausert? fragt beispielsweise die “Jerusalem Post“ unter Anspielung auf einen Madonna-Hit. Der Grund: Die US-Pop-Ikone will nicht nur mit Israels Oppositionsführerin Zipi Livni - einer begeisterten Bongo-Spielerin - zu Abend speisen, sondern am Freitag auch noch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu treffen. Madonnas Besuche und Auftritte in Israel sind immer etwas Besonderes. Die 51-Jährige kommt nämlich in Personalunion ins Heilige Land: Zum einen tritt sie als Künstlerin Madonna auf, und zum anderen bestreitet sie einen Teil des privaten Besuchsprogramms unter dem hebräischen Namen Esther (die Strahlende).

Madonna ist nämlich seit 1996 Anhängerin der Kabbala, der mystischen Tradition im Judentum. Der von ihr gewählte Name geht auf Königin Esther zurück, die während der Zeit des persischen Exils Juden vor der Vernichtung bewahrte. Madonna trat zum ersten Mal 1993 in Israel auf. 2004 und 2007 besuchte sie das Heilige Land wieder; allerdings während einer privaten Pilgerreise.

Jetzt wird die “Königin des Pop“ am Dienstag und Mittwoch ihre “Sticky and Sweet Tour“ vor Zehntausenden Fans im Hayarkon-Park von Tel Aviv beenden. Nebenbei bleibt reichlich Zeit für ein privates Besuchsprogramm. Beispielsweise zieht es die Musikerin in die Bergstadt Safed im Norden Israels. Safed ist nicht nur ein jahrhundertealtes Zentrum der jüdischen Mystik, sondern neben Jerusalem, Hebron und Tiberias auch eine der vier heiligen Städten im Judentum. Im Schlepptau sind nach israelischen Medienberichten zwei Freunde Madonnas, die Hollywood-Stars und Kabbala-Anhänger Demi Moore und Ashton Kutcher, nach Israel gekommen. Zu dritt wollen sie eine Pressekonferenz im Kabbala-Zentrum in Jerusalem geben.

Der Auflauf dürfte das Stadtzentrum von Tel Aviv lahm legen. Als vierter im Bunde wird außerdem noch der US-Pop-Musiker Justin Timberlake in Tel Aviv erwartet - den Berichten zufolge ebenfalls der jüdischen Mystik zugetan. Das Besuchsprogramm von Madonna wird gehütet wie der Heilige Gral, denn Paparazzi sind bei der Jagd nach privaten Fotos in Israel ebenso erfinderisch wie anderswo auf der Welt. Und an dieser Stelle beginnt das Verwirrspiel: Madonna soll mit einem Konvoi aus vier identischen Fahrzeugen unterwegs sein, die auch mal in verschiedene Richtungen davon rasen, um möglichst viel Verwirrung unter den Fotografen zu stiften. Um möglichst ungestört zu sein, setzt die Pop-Diva auch auf den Überraschungseffekt.

Die Klagemauer am Tempelberg in Jerusalem besuchte sie fernab vom üblichen Touristenrummel um 22.30 Uhr abends. Sie sei in schwarzer Kleidung gekommen und habe vor der Klagemauer fünf Minuten in stillem Gebet verharrt, berichtete die Tageszeitung “Jediot Achronot“ am Montag. Danach habe ein Rabbi gemeinsam mit Madonna Kabbala-Verse rezitiert. Nach der Zeremonie habe der Rabbi Schokoladen-Likör und Gebäck gereicht. Madonna habe sich dann neugierig erkundigt, wie die großen Steine in die Mauer gekommen seien, berichtete das Blatt. Der für die Klagemauer zuständige Rabbiner Schmuel Rabinowitz habe sich allerdings nicht sehen lassen, protokolliert die Zeitung weiter. Rabinowitz sei nämlich ausgewiesener Kabbala-Gegner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll
Es ist der 31. August 1997. Frankreich, Paris, im Herzen der Hauptstadt. Diana und ihr Freund Dodi Al-Fayed sterben bei einem tragischen Autounfall. Doch was geschah in …
Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll
Madonna zeigt Familienfoto mit ihren sechs Kindern
US-Sängerin Madonna (59) hat auf Instagram stolz ihre gesamte Familie gezeigt: Alle sechs Kinder, darunter auch die im Frühjahr aus Malawi adoptierten Zwillinge Estere …
Madonna zeigt Familienfoto mit ihren sechs Kindern
Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Die Schauspielerin Hannah Herzsprung kommt ursprünglich aus München. Zurückkehren möchte sie trotz großer Sympathien dennoch nicht. Denn die neue Wahl-Heimat hat sehr …
Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded
Die Netflix-Serie "Narcos" kommt bei Publikum und Kritik gleichermaßen gut an. Bald beginnt die dritte Staffel der Kriminalitätssaga. Zugleich soll ein alter Klassiker …
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded

Kommentare