Madonna kommt bei Konzertveranstalter unter Vertrag

Los Angeles - Nun ist es offiziell: Madonna kommt als erster Musik-Superstar bei einem Konzertveranstalter unter Vertrag. Die große US-Konzertagentur Live Nation gab die Partnerschaft mit der 49-jährigen Pop-Ikone bekannt.

Eine Vertragssumme wurde nicht genannt. Das "Wall Street Journal" hatte vergangene Woche von einem Zehn-Jahres-Vertrag im Gesamtwert von rund 120 Millionen Dollar für Konzerttourneen, drei neue Studioalben und den Verkauf von Fan-Artikeln berichtet. Madonna verlässt für Live Nation ihre bisherige Plattenfirma Warner Music, die dem Vernehmen nach im Bieterwettstreit unterlag.

Madonna sei nun auch Anteilseignerin von Live Nation, hieß es ohne nähere Angaben. Der Deal umfasst alles, was in den kommenden Jahren unter Madonnas Namen passieren wird, ob DVDs, Filmprojekte oder Internet-Aktivitäten. Live Nation will auch weitere Künstler unter Vertrag nehmen und bildete dafür die Sparte Artist Nation. Madonna schuldet Warner Music laut Medienberichten allerdings noch ein Studioalbum.

Der beispiellose neue Vertrag von Madonna zeigt, wie sehr sich die Gewichte in der Musikindustrie zu Ungunsten der Plattenfirmen verschoben haben. Künstler von Madonnas Format können viel mehr Geld mit Konzerten als mit CD-Verkäufen verdienen. Madonnas vergangenes Album "Confessions On A Dance Floor" verkaufte sich in den USA 1,6 Millionen Mal. Die Tournee dazu brachte dagegen Einnahmen von fast 200 Millionen Dollar. Rekordhalter sind die Rolling Stones mit mehr als 558 Millionen Dollar für ihre knapp zweijährige "A Bigger Bang"-Tour. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare