Madonna verärgert Londoner Rabbiner

- London - US-Popsängerin Madonna (45) hat mit der Behauptung, ihr neues Kinderbuch sei durch ihre Erfahrungen mit der alten jüdischen Mystiklehre Kabbala inspiriert worden, einen Londoner Rabbiner verärgert. "Da beleidigt sie ja sich selbst und die Juden", sagte Rabbi Yitzhak Schochet von der Mill Hill Synagoge dem "Express".

"Sie sollte lieber singen. Davon hat sie Ahnung. Aber man kann die Kabbala nur verstehen, wenn man Jude ist. Wenn sie behauptet, mit ihrer Geschichte die Kabbala zu erklären, dann weiß sie nicht, wovon sie redet." Madonna, die sich vor einigen Jahren der auf Zahlenmystik beruhenden Geheimlehre verschrieben hat, hat ihr erstes Kinderbuch "The English Roses" als Versuch bezeichnet, mit der "moralischen Geschichte" über das Übel des Neides eine Botschaft der Kaballa an die Kinder zu übermitteln.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
Der Orthopäde Samuel Okae will Gutes tun, und er weiß auch wie. Seit fünf Jahren baut der vierfache Familienvater ein Krankenhaus in seiner Heimat Ghana. Rund 200 000 …
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert
Ein letzter Brief an die Mutter, rostige Schlüssel und Fotografien: Erinnerungen an das untergegangene Luxus-Passagierschiff "Titanic" sind sehr gefragt. Das zeigt jetzt …
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert

Kommentare