Madonna verärgert Londoner Rabbiner

- London - US-Popsängerin Madonna (45) hat mit der Behauptung, ihr neues Kinderbuch sei durch ihre Erfahrungen mit der alten jüdischen Mystiklehre Kabbala inspiriert worden, einen Londoner Rabbiner verärgert. "Da beleidigt sie ja sich selbst und die Juden", sagte Rabbi Yitzhak Schochet von der Mill Hill Synagoge dem "Express".

"Sie sollte lieber singen. Davon hat sie Ahnung. Aber man kann die Kabbala nur verstehen, wenn man Jude ist. Wenn sie behauptet, mit ihrer Geschichte die Kabbala zu erklären, dann weiß sie nicht, wovon sie redet." Madonna, die sich vor einigen Jahren der auf Zahlenmystik beruhenden Geheimlehre verschrieben hat, hat ihr erstes Kinderbuch "The English Roses" als Versuch bezeichnet, mit der "moralischen Geschichte" über das Übel des Neides eine Botschaft der Kaballa an die Kinder zu übermitteln.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Mit ihrer ersten großen Rolle in einer deutschen Produktion landet Schauspielerin Diane Kruger beim Filmfestival in Cannes gleich mal den Hauptgewinn. Die Freude ist …
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Er spielte den "American Gigolo" und verführte das "Pretty Woman". Trotzdem zählt für Richard Gere nur die Gegenwart.
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Helene Fischer singt beim Pokalfinale und bekommt Pfiffe statt Applaus. War das nur ein Missverständnis der Frankfurter Fans? Oder zeigt sich da Kommerzkritik? Der DFB …
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Liam Cunningham bereitet sich auf Ende der Serie vor
De "Game of Thrones"-Star Liam Cunnigham bereitet sich auf das Leben nach der Serie vor. Angst vor ausbleibenden Rollenangeboten muss er nicht haben.
Liam Cunningham bereitet sich auf Ende der Serie vor

Kommentare