+
Intellektuell und etwas aus der Zeit gefallen: Das ist ein neuer Look der italienischen Nobelmarke Gucci. Foto: Daniel Dal Zennaro

Mailänder Modewoche: Gucci zeigt sich revolutionär

Spannender Auftakt der Mailänder Modewoche. Die ersten Kollektionen mit den Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2016 zeigen: Manchmal geht es um mehr als den schönen Schein.

Mailand (dpa) - Sensibel, intellektuell und ein bisschen aus der Zeit gefallen - das ist die neue Gucci-Frau. Alessandro Michele unterstrich nachhaltig, dass er gewillt ist, der italienischen Nobelmarke eine neue Identität zu verleihen.

Die Show war der erste mit Spannung erwartete Höhepunkt der bis Montag laufenden Mailänder Modewoche mit den Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2016. Alessandro Michele ist Mailands derzeit mutigster Designer. Er versucht die Weltmarke Gucci komplett umzukrempeln.

Schluppenblusen, lange Faltenröcke, glitzernde Anzüge, eigenwillige Musterbilder, mit Strass besetzte Brillen - vom einstigen unterkühlten Sex-Appeal ist nichts mehr übrig. Den hatte Tom Ford ab Mitte der 90er Jahre initiiert - und damit eine Ära geprägt. Seine Nachfolgerin Frida Giannini scheiterte dann daran, eine eigene Stilbotschaft für Gucci zu entwickeln. Das zumindest gelingt Alessandro Michele mit seinem bourgeoisen Chic auf Anhieb.

Stella Jean hingegen thematisierte die Flucht. Sie erinnerte daran, dass Italiener immer wieder ihr Glück in der Fremde suchten und heute überall in der Welt zu Hause sind. Nordamerika, Südamerika, Asien, Europa - Einflüsse aus verschiedenen Kulturen vermengen sich in ihrer neuen Kollektion zu einem vibrierenden Mix aus kräftigen Farben, satten Mustern, folkloristischen Dekorationen und einem spielerischen Umgang mit Formen.

Die Assoziationen zur derzeitigen Situation in Europa sind beabsichtigt. "Menschen, die heute nach Europa strömen, haben oft die gleichen Beweggründe wie einst die auswandernden Italiener. Unsere eigene Geschichte verbietet uns jeder Form von Intoleranz und Diskriminierung", sagte Stella Jean der Deutschen Presse-Agentur. Beides hat sie als dunkelhäutige Tochter eines Italieners und einer Haitianerin in ihrer Kindheit selbst erfahren müssen.

Auch Genny-Designerin Sara Cavazza Facchini hatte mehr mitzuteilen als nur eine Kollektion. Vor Beginn ihrer Show sprach sie sich über eine Videobotschaft unter anderem für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Modeindustrie aus. Ihre Kollektion selbst setzt auf Eleganz und Glamour mit viel Weiß, Silber und Gold.

Seinen Ausklang sollte der Mittwoch in einer fulminanten Party finden. Philipp Plein, der Deutsche mit Firmensitz in der Schweiz, liefert stets die spektakulärste Show in Mailand. Als Stargast war am späten Abend die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Courtney Love angekündigt.

Und auch die folgenden Tage versprechen große Mode und aufwendige Inszenierungen. Mit unter anderem Prada, Versace und Giorgio Armani präsentiert sich die Elite der italienischen Designerszene auf den Laufstegen der Mailänder Modewoche.

Mailänder Modewoche (eng.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischen Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischen Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Melanie Griffith spricht über ihre Epilepsie
Immer wieder Anfälle, aber lange Zeit keine Diagnose: Melanie Griffith hat jetzt über ihre Erkrankung berichtet.
Melanie Griffith spricht über ihre Epilepsie
Katy Perry nimmt unfreiwilliges Bad in der Menge
Die US-amerikanische Sängerin Katy Perry musste aufgrund eines technischen Defekts während eines ihrer Konzerte ein Bad im Publikum nehmen. 
Katy Perry nimmt unfreiwilliges Bad in der Menge

Kommentare