+
Sängerin und “Let's Dance“-Gewinnerin Maite Kelly kämpft für den Nikolaus - und gegen den Weihnachtsmann.

Maite Kelly kämpft für den Nikolaus

Berlin - Sängerin und “Let's Dance“-Gewinnerin Maite Kelly kämpft für den Nikolaus - und gegen den Weihnachtsmann. Ihre Überzeugung singt sie auch laut hinaus.

Am Mittwoch rief sie vor dem Alten Peter in der Münchner Innenstadt eine “weihnachtsmannfreie Zone“ aus, verteilte Schokoladennikoläuse an Kindergartenkinder und sang “Nikolaus, komm in unser Haus“. Seit drei Jahren engagiert sie sich für diese Aktion des katholischen Bonifatiuswerkes.

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Der heilige Nikolaus, der historische Bischof, sei durch den aus den USA importierten Weihnachtsmann immer mehr in Vergessenheit geraten. Das soll sich ihrer Ansicht nach ändern. “Ich muss meinen Kindern keine Lügen vom Weihnachtsmann erzählen“, sagte Maite Kelly. “Ich kann ihnen eine wahre Geschichte erzählen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare