+
Rolf Knie bringt die Clowns auf die Leinwand. Foto: Patrick Seeger

Maler Rolf Knie profitiert von Clown-Vergangenheit

Rust (dpa) - Der Schweizer Künstler Rolf Knie (65) profitiert beim Malen von seiner Vergangenheit als Clown und Zirkuskünstler.

"In der Manege habe ich gelernt, wie man Menschen mit einfachen Mitteln in eine Welt der Fantasie entführt. Mit dem Pinsel in der Hand habe ich das gleiche Ziel", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

Mit seinen Bildern mache er den Zirkus bewusst zum Hauptthema. "Der Zirkus ist die weltweit einzige Form der Unterhaltung, die jeden Menschen anspricht - unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Herkunft." Auch künftig will er Clowns und Artisten auf die Leinwand bringen.

Knie stammt aus einer Schweizer Zirkusdynastie, er arbeitete jahrzehntelang als Clown und Schauspieler. Heute ist er Kunstmaler. Im Europa-Park in Rust zeigt er mit der Ausstellung "Rolf Knie-Circus" sein Lebenswerk. Sie ist dort noch bis zum 11. Januar 2015 zu sehen. Knie lebt in der Schweiz.

Rolf Knie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare