+
Rolf Knie bringt die Clowns auf die Leinwand. Foto: Patrick Seeger

Maler Rolf Knie profitiert von Clown-Vergangenheit

Rust (dpa) - Der Schweizer Künstler Rolf Knie (65) profitiert beim Malen von seiner Vergangenheit als Clown und Zirkuskünstler.

"In der Manege habe ich gelernt, wie man Menschen mit einfachen Mitteln in eine Welt der Fantasie entführt. Mit dem Pinsel in der Hand habe ich das gleiche Ziel", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

Mit seinen Bildern mache er den Zirkus bewusst zum Hauptthema. "Der Zirkus ist die weltweit einzige Form der Unterhaltung, die jeden Menschen anspricht - unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Herkunft." Auch künftig will er Clowns und Artisten auf die Leinwand bringen.

Knie stammt aus einer Schweizer Zirkusdynastie, er arbeitete jahrzehntelang als Clown und Schauspieler. Heute ist er Kunstmaler. Im Europa-Park in Rust zeigt er mit der Ausstellung "Rolf Knie-Circus" sein Lebenswerk. Sie ist dort noch bis zum 11. Januar 2015 zu sehen. Knie lebt in der Schweiz.

Rolf Knie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tom Jones liegt im Krankenhaus
Sorge um den britischen Popsänger Tom Jones: Der 78-Jährige muss wegen gesundheitlicher Probleme mehrere Auftritte absagen.
Tom Jones liegt im Krankenhaus
Konzerte abgesagt! Sänger Tom Jones liegt im Krankenhaus
Der britische Popsänger Tom Jones (78, „She's a Lady“) hat wegen einer bakteriellen Infektion mehrere Konzerte abgesagt.
Konzerte abgesagt! Sänger Tom Jones liegt im Krankenhaus
„Er ist da“ - GZSZ-Star Sila Sahin ist Mutter geworden
Die Moderatorin Sila Sahin-Radlinger (32) und ihr Ehemann, der Fußballprofi Samuel Sahin-Radlinger (25), haben ihr erstes Kind bekommen.
„Er ist da“ - GZSZ-Star Sila Sahin ist Mutter geworden
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung ihrer ehemaligen Band Oasis vorgeschlagen.
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.