Mama Mälzer hat es besser

- Hamburg - Fernsehkoch Tim Mälzer (34) wird seine Mutter Christa anlässlich des Muttertages mit einem Schweinefilet in Mangoldmantel mit Kurkuma-Risotto in der Vox-Küche verwöhnen. In seiner Sendung "Schmeckt nicht, gibt´s nicht", die am Montag um 18.45 Uhr zu sehen sein wird, werden die beiden dabei nach Angaben des Kölner Privatsenders vom Mittwoch über Sohnemanns Kinderzeiten plaudern.

Schon als kleiner Junge habe Tim zu Hause am Herd gestanden und sich das Essen selbst zubereitet. Christa Mälzer erinnert an Spaghettis, die an der Wand klebten, weil eine Freundin dem kleinen Tim gesagt habe, so könne man testen, ob sie gar seien. "Fallen sie runter, kann gegessen werden".<BR><BR>Tim Mälzer ist einer Umfrage zufolge der populärste deutsche Fernsehkoch. Der Hamburger, der bei Vox werktäglich die Sendung "Schmeckt nicht, gibt´s nicht" serviert, kam bei einer repräsentativen Umfrage der Programmzeitschrift "Bildwoche" unter 1002 Deutschen auf 18 Prozent der Stimmen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare