+
Dennis Rodman hat sich laut seinem Manager in eine Entzugsklinik begeben. Grund soll der stark gestiegene Alkoholkonsum des Ex-NBA-Stars sein.

Ex-NBA-Star

Manager: Rodman macht Alkohol-Entzug

Los Angeles - Der frühere Basketball-Star Dennis Rodman hat sich nach Angaben seines Managers in eine Entzugsklinik begeben.

„Er ist fast schon die ganze Woche im Entzug, und ich bin sehr stolz auf ihn“, sagte Darren Price dem TV-Sender CNN: „Sein Alkoholkonsum hatte ein neues Level erreicht.“ In den letzten Monaten hatte der skandalumwitterte fünfmalige NBA-Champion mit mehreren Reisen zum nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Un für Schlagzeilen gesorgt.

„Als er zurückkam, haben wir uns zusammengesetzt, ich habe ihm gesagt, wie besorgt ich bin. Dann entschieden wir, dass er einen Entzug machen wird“, sagte Price. Laut seinem Agenten soll Rodman einen Monat lang in Behandlung bleiben. Bei seinem jüngsten Trip nach Nordkorea hatte sich Rodman mit einem Geburtstagsständchen für Kim weltweit lächerlich gemacht und sich anschließend öffentlich für diesen Auftritt entschuldigt.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.