+
Manfred Krug bezeichnet Til Schweigers "Keinohrhasen" als "Grütze".

Manfred Krug: "Keinohrhasen" war Grütze

Lübeck - Manfred Krug nimmt anlässlich seines 75. Geburtstags kein Blatt mehr vor den Mund. Til Schweigers Kinohit "Keinohrhasen" bezeichnet er als Grütze und verrät nebenbei noch einen anderen pikanten Gedanken.

Schauspieler Manfred Krug ist anlässlich seines 75. Geburtstags am Mittwoch überzeugt, im Leben viel versäumt zu haben. „Ich bin ganz sicher, ich habe viel versäumt, von dem ich damals gar nicht wusste, dass es Versäumnisse sind. Ich wäre zum Beispiel auch gerne mal schwul gewesen“, sagte Krug den „Lübecker Nachrichten“.

Mit den aktuellen deutschen Kinoproduktionen beschäftigt sich der Schauspieler inzwischen kaum noch. Der letzte Kinofilm, den er gesehen habe, sei Til Schweigers „Keinohrhasen“ gewesen. „Es tut mir leid, das zu sagen, aber der war echt Grütze. Das ist nicht mehr der Humor, den ich noch schnalle. Früher wusste ich, wo ich lachen muss.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt
Nicht wenige Kinder scheinen ihren Eltern wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein. Zwischen Schauspielerin Reese Witherspoon und ihrer Tochter Ava ist die äußerliche …
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt
Bekannt aus „Dittsche“: Schauspieler Franz Jarnach ist tot 
Hamburg - Mit einem einzigen Satz wurde Franz Jarnach als Figur in der Impro-Kultserie „Dittsche“ zur Hamburger Ikone. Jetzt ist der Musiker und Schauspieler im Alter …
Bekannt aus „Dittsche“: Schauspieler Franz Jarnach ist tot 
Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden
Der frühere argentinische Weltklasse-Fußballer spielte von 1984 bis 1991 bei dem neapolitanischen Club. 30 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meisterschaftstitels des …
Maradona soll Ehrenbürger von Neapel werden

Kommentare