Manfred Krug wegen Nierenkolik im Krankenhaus

- Berlin - Sorgen um "Liebling Kreuzberg": Der Schauspieler und Sänger Manfred Krug (66) liegt seit Montag mit einer Nierenkolik im Berliner Universitätsklinikum Charité. Das teilte Charité-Sprecherin Kerstin Ullrich mit, ohne weitere Details zu nennen - und bestätigte damit Presseberichte. Krug hatte bereits 1997 einen Schlaganfall erlitten.

Der 66-Jährige unterbrach seine aktuelle Tournee in Greven (Nordrhein-Westfalen) und wurde nach Berlin gebracht. Auch ein Konzert an diesem Freitag in Freiburg muss nach Angaben des örtlichen Veranstalters ausfallen. <P>Krug war mit Tochter Fanny auf Konzertreise, mit der er vor kurzem die CD "Sweet Nothings" ("Zärtliches Geflüster") aufgenommen hatte. Er habe vor dem Konzert in Greven starke Schmerzen in der Nierengegend gespürt und daraufhin seinen Auftritt abgesagt, sagte eine Sprecherin des Tourneeveranstalters. Ob er bereits geplante Auftritte in Dresden, Potsdam, Hamburg, Berlin und an der Ostsee einhalten könne, sei noch offen.</P><P>Krug war als rebellischer Brigadeführer im DDR-Film "Spur der Steine" in der DDR berühmt geworden und hatte später in Ost und West Dutzende von Filmrollen gespielt. Außerdem avancierte der Charakterdarsteller zum gefragten Werbeträger.</P><P>1997 erlebte der Mann mit dem robusten Naturell eine schwere gesundheitliche Krise: Er erlitt in seiner Berliner Wohnung einen Schlaganfall. Der leidenschaftliche Zigarettenraucher sprach später von einer Zäsur in seinem Leben: "Das war ein Schuss vor den Bug."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.