+
Tim Hauser hatte die legendäre US-Gesangs-Band "Manhattan Transfer" 1969 gegründet.

Trauer um Tim Hauser

Manhattan-Transfer-Gründer 72-jährig gestorben

New York - Tim Hauser, Gründer der legendären Gesangsgruppe The Manhattan Transfer, ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 72 Jahren.

Der „New York Times“ zufolge starb er an Herzstillstand in Sayre in Pennsylvania. Hauser hatte The Manhattan Transfer 1969 gegründet. Um die Gesangsgruppe über Wasser zu halten, nahm der Werbefachmann alle möglichen Jobs an. Nach und nach stellte sich der Erfolg ein mit Songs wie „Birdland“, „Boy From New York City“ („Ooh wah, ooh wah cool, cool kitty“) und „Route 66“. The Manhattan Transfer hatte in 45 Jahren die unterschiedlichsten Zusammensetzungen, aber Hauser war immer mit dabei.

"Tim war der Visionär hinter der Gruppe“, hieß es auf der Facebookseite der Band. „Wir haben mehr als 40 Jahre lang zusammen gesungen und Musik gemacht, sind um die Welt gereist und haben besondere Momente unseres Lebens miteinander geteilt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne

Kommentare