+
Hier quält sich Rihanna durch die schmerzhafte Prozedur

Autsch, das tut weh!

Rihanna leidet Qualen für Maori-Tattoo

Wellington - Rihanna hat Schmerzen, sie stöhnt und dreht den Kopf weg - kann nicht mehr hinsehen. Das nimmt die Sängerin auf sich für einen speziellen Körperkult:

Popstar Rihanna (25) sorgt mit einem traditionellen Maori-Tattoo auf der Hand in Neuseeland für Schlagzeilen. Ein Tätowier-Laden in Auckland lud am Mittwoch ein Video von der Tortur auf YouTube hoch. Rihanna ließ sich das Tattoo auf die traditionelle Weise der Ureinwohner machen: Dabei hämmert der Tätowiermeister die Tinte mit einer Art Metallkamm mit scharfen Zinken in ihre Hand.

„Das sieht schmerzhafter aus als ein Dinner mit Chris Brown“, witzelte ein Fan. Sänger Brown ist Rihannas Ex-Freund. Er hatte die Sängerin 2009 tätlich angegriffen und war deshalb verurteilt worden. Rihanna gab in Neuseeland drei Konzerte.

Lesen Sie zu Rihanna auch:

Dank Rihanna: Polizei verhaftet Tierhändler

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
Prinz William erregt Aufsehen. Im neuen Look präsentierte sich der 35-Jährige am Donnerstag beim Besuch eines Kinderkrankenhauses in London.
Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
20 Jahre Lottofee: Franziska Reichenbacher feiert Jubiläum
Die Ziehung der Lottozahlen und Franziska Reichenbacher - das ist seit 20 Jahren untrennbar. Ob die Lottofee auch selbst spielt, das verriet sie in einem Interview.
20 Jahre Lottofee: Franziska Reichenbacher feiert Jubiläum
Schauspielerin Lupita Nyong'o schreibt Kinderbuch
Mit dem Slakvendrama "12 Years a Slave" ist Lupita Nyong'o der Durchbruch gelungen. Jetzt hat sich die Schauspielerin als Schriftstellerin versucht.
Schauspielerin Lupita Nyong'o schreibt Kinderbuch
Robert Redford: #MeToo-Kampagne ist Wendepunkt für Hollywood
Die #MeToo-Kampagne gegen sexuelle Belästigung sorgt nach Einschätzung von Hollywoodstar Robert Redford für einen grundlegenden Bewusstseinswandel in Filmgeschäft.
Robert Redford: #MeToo-Kampagne ist Wendepunkt für Hollywood

Kommentare