+
Margaret Thatcher (Archivbild vom 8. Juni 2010).

Margaret Thatcher im Krankenhaus

London - Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher ist ins Krankenhaus gebracht worden. Bereits seit einigen Tagen kämpft die 85-Jährige mit einer Grippe.

Das berichtete die BBC am Dienstag. Die 85-Jährige hatte bereits in der vergangenen Woche einen Empfang zu ihrem Geburtstag bei Premierminister David Cameron wegen Grippe absagen müssen.

Thatcher habe eine Infektion, die stationär besser als zu Hause behandelt werden könne, berichtete die BBC unter Berufung auf einen Sprecher weiter. Die Erkrankung sei “nicht ernst“. Es werde erwartet, dass die “Eiserne Lady“ bereits in wenigen Tagen die Klinik wieder verlassen könne.

Thatcher war zwischen 1979 und 1990 britische Premierministerin und für ihre harte Haltung vor allem im Falkland-Krieg aber auch gegenüber der Europäischen Union (“Ich will mein Geld zurück“) bekanntgeworden. Seit Jahren ist sie demenzkrank, wie ihre Tochter 2008 in einem Buch enthüllte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer

Kommentare