+
Mariah Carey hat neue Erkenntnisse gewonnen.

Auch bei Frauen begehrt

Mariah Carey hatte Spaß auf Lesbenparty

Los Angeles - Für viele Männer ist sie eine absolute Traumfrau - aber auch für viele Frauen. Das musste US-Sängerin Mariah Carey feststellen, als sie aus Versehen auf eine Lesbenparty geriet.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit "TV Spielfilm" berichtete die 44-Jährige von einem "irre lustigen Abend" in einem Schwulenclub in Los Angeles. "Wir sind also feiern gegangen und dachten, super Schwulenclub, das wird sicher entspannt!" Allerdings habe sie ausgerechnet die "Lesbian Night" erwischt. "Ich habe an dem Abend bestimmt zehn Heiratsanträge bekommen - von Frauen."

Die Anträge habe sie durchaus genossen, "auch wenn ich keinen annehmen mochte", verriet Carey. Der Superstar ist ja auch mit Nick Cannon verheiratet, hat mit dem elf Jahre Jüngeren zwei Kinder.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thomas Markle entschuldigt sich bei Herzogin Meghan
Es gab einigen Wirbel um den Vater von Herzogin Meghan. Der hat sich jetzt bei seiner Tochter entschuldigt.
Thomas Markle entschuldigt sich bei Herzogin Meghan
Sarah Lombardi verlobt? Jetzt spricht sie Klartext über diesen Ring
Ein Ring an Sarah Lombardis Finger heizte am Wochenende die Gerüchteküche an: Fans rätselten, ob die Sängerin, die seit kurzem eine neue Beziehung hat, bereits verlobt …
Sarah Lombardi verlobt? Jetzt spricht sie Klartext über diesen Ring
Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Der Schwager des spanischen Königs Felipe VI. hat am Montag seine Gefängnisstrafe angetreten.
Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans
Der US-Rapper Eminem (45) kann die Aufregung um schussähnlich klingende Soundeffekte, die er kürzlich bei einem seiner Konzerte eingesetzt hat, nicht nachvollziehen.
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.