+
Mario Adorf würde gerne Karl Marx spielen

Mario Adorf prophezeit Ende des Kapitalismus

Hamburg - Für Schauspieler Mario Adorf ist der Kapitalismus keine Gesellschaftsordnung mit Zukunft. Außerdem würde der 79-Jährige gerne den Chef-Kapitalismus-Kritiker verkörpern.

“Ich glaube nicht an ewiges Wachstum. Irgendwann wird der Kapitalismus am Ende sein“, sagte der 79-Jährige dem “Hamburger Abendblatt“ (Samstagsausgabe).

Ein Traum für ihn wäre, im Film den Chef-Kapitalismus-Kritiker zu spielen. “Einmal so richtig Karl Marx spielen zu können, das könnte eine besondere Möglichkeit sein.“

Seit Jahren existiere ein entsprechendes Projekt, neuerdings ein zweites außerhalb Deutschlands. Bis zum Frühjahr falle die Entscheidung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anke Engelke fährt gern Straßenbahn
In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto …
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn
Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann
Als Travestiekünstler ist Conchita Wurst sehr erfolgreich. Dennoch denkt er über eine Karriere als Mann nach. Bis dahin stehen aber noch mehrere Projekte an, unter …
Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann
Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale
Einmal mit Ed Sheeran im Kino sitzen und einen Film anschauen. Welcher Fan träumt wohl nicht davon? Auf der Berlinale war der Superstar gleich noch Protagonist auf der …
Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale
Helene Fischer rührte Fans mit Liebeserklärung an Florian Silbereisen
Bei ihrem Comeback in Wien rührte Helene Fischer ihre Fans mit einer Liebeserklärung an Florian Silbereisen.
Helene Fischer rührte Fans mit Liebeserklärung an Florian Silbereisen

Kommentare