+
Mario Adorf hatte Angst vor der Rute des Knecht Ruprecht.

Im Waisenhaus

Mario Adorf: Weihnachten war ein "Angstfest"

Köln - Mario Adorf (83) hat keine guten Erinnerungen an Weihnachten in seiner Kindheit. Die verbrachte er zeitweise in einem Waisenhaus.

„Während meiner Zeit im Waisenhaus war Weihnachten für mich ein Angstfest“, sagte der Schauspieler dem „Express“ (Sonntag). Dort sei nicht der gütige Weihnachtsmann gekommen, sondern ein strenger Bischof und Knecht Ruprecht, „eine dunkle Figur mit Rute, vor der wir alle zitterten“.

Mit sieben Jahren habe er allerdings festgestellt, „dass der Mann, der ihn spielte, ein alter Herr aus dem Altersheim im selben Haus war, der auch immer als Osterhase kam“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Der Schauspieler und Musiker ist wieder einmal unter die Autoren gegangen. Er hofft, dass er am Ende "ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend …
Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden
Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. Das sei "unfassbar verletzend" gewesen, sie leide noch immer darunter.
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden
Sängerin und Schauspielerin Della Reese ist tot - Freundin schreibt Bewegendes
Im Alter von 86 Jahren ist die US-Schauspielerin und Jazzsängerin Della Reese gestorben. Lesen Sie die berührende Nachricht einer engen Freundin. 
Sängerin und Schauspielerin Della Reese ist tot - Freundin schreibt Bewegendes
Ist "No-Poo" wirklich gut fürs Haar?
Naturkosmetik war lange Zeit ein Nischenprodukt. Mittlerweile stapeln sich die Tuben und Tiegel in den Drogerien. Der neueste Naturtrend fordert allerdings den …
Ist "No-Poo" wirklich gut fürs Haar?

Kommentare