+
Mario Adorf hatte Angst vor der Rute des Knecht Ruprecht.

Im Waisenhaus

Mario Adorf: Weihnachten war ein "Angstfest"

Köln - Mario Adorf (83) hat keine guten Erinnerungen an Weihnachten in seiner Kindheit. Die verbrachte er zeitweise in einem Waisenhaus.

„Während meiner Zeit im Waisenhaus war Weihnachten für mich ein Angstfest“, sagte der Schauspieler dem „Express“ (Sonntag). Dort sei nicht der gütige Weihnachtsmann gekommen, sondern ein strenger Bischof und Knecht Ruprecht, „eine dunkle Figur mit Rute, vor der wir alle zitterten“.

Mit sieben Jahren habe er allerdings festgestellt, „dass der Mann, der ihn spielte, ein alter Herr aus dem Altersheim im selben Haus war, der auch immer als Osterhase kam“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet
Dank eines Erste-Hilfe-Kurses hat Ryan Reynolds das Leben seines Neffen retten können. So ein Kurs dauere nur wenige Stunden und mache sogar Spaß, meint der Filmstar.
Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet
Krass! Sophia Wollersheim lässt sich Rippen entfernen
Sophia Wollersheim hat bereits mehrere Schönheitsoperationen hinter sich. Doch jetzt sorgt die 29-Jährige mit einem besonders krassen Eingriff für Aufsehen. 
Krass! Sophia Wollersheim lässt sich Rippen entfernen
Katy Karrenbauer will die Ehe für alle
Das klare Nein von Kanzlerin Angela Merkel zur Homo-Ehe ist vom Tisch. Katy Karrenbauer findet das gut.
Katy Karrenbauer will die Ehe für alle
Pharrell Williams: Drillinge großziehen ist Fließbandarbeit
Sechs Monate nach Geburt seiner Drillinge erzählt Pharrell Williams von der Wonne, sich um drei Babys gleichzeitig zu kümmern. Die drei seien wohlauf, manchmal komme es …
Pharrell Williams: Drillinge großziehen ist Fließbandarbeit

Kommentare