+
Schauspiel-Legende Mario Adorf (82)

Ruhestand nicht in Aussicht

Mario Adorf will keine Altersheimrollen spielen

Stuttgart - Opa-Angebote? Nein, danke! Schauspieler Mario Adorf mag keine Altersheimrollen.

„Solche schrecklichen Alte-Leute-Geschichten, die ich ab und zu angeboten bekomme, reizen mich überhaupt nicht“, sagte der 82-Jährige im Interview mit den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). Die Zeit zurückdrehen möchte er aber nicht. „Ich möchte nicht wesentlich jünger sein. Manche meiner Rollen, die ich jetzt spiele, hätte ich mir nur etwas früher gewünscht“, sagte er dem Blatt.

An Ruhestand denkt der Schauspieler aber noch lange nicht. „Mein Leben lang habe ich das Privatleben zurückgestellt, für mich war immer die Arbeit wichtiger.“ Das sei auch weiterhin so. „Ich spiele, solange es geht und warte ergeben auf den Schicksalsschlag, der es verhindert, dass ich weitermache.“ Adorf ist am Karfreitag (21.15 Uhr) im ZDF-Film „Krokodil“ zu sehen, in dem er einen alten, einsamen Schriftsteller spielt, der sich in eine junge Frau verliebt.

Diesen Promis vertrauen die Deutschen

Fotos: Diesen Promis vertrauen die Deutschen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare