+
Mark Ruffalo unterstützt Bernie Sanders. Foto: Ettore Ferrari

Mark Ruffalo macht Wahlwerbung für Bernie Sanders

Washington (dpa) - Der Oscar-nominierte US-Schauspieler Mark Ruffalo (48, "Spotlight") macht sich in einem Video für den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders (74) stark. 

"Bernie Sanders kommt in einem Moment der Vertrauenskrise des politischen Systems Amerikas", sagt Ruffalo in dem knapp vierminütigen Clip, der seit Montag (Ortszeit) im Internet zu sehen ist. Das Kampagnenvideo wurde von Sanders' Wahlkampfbüro finanziert.

Auch Sanders' demokratische Konkurrentin Hillary Clinton (68) bekommt im Vorwahlkampf immer wieder prominente Hilfe. In einem Werbespot bezeichnete "Scandal"-Star Kerry Washington (39) die Politikerin als "Champion für uns alle". Die beiden großen US-Parteien küren im Juli ihren Kandidaten, den sie im November ins Rennen ums Weiße Haus schicken.

Video auf YouTube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.