+
Mark Wahlberg in seiner Rolle als Ted.

Mark Wahlberg mag Teddybären

New York - Hollywood-Schauspieler Mark Wahlberg (41) musste sich für seine neue Komödie “Ted“ erst einmal an einen ungewöhnlichen Co-Star gewöhnen: einen übergroßen Teddybär.

“Am Anfang ist es ein bisschen abgefahren. Ich mag es eigentlich mehr, mit Schauspielern zu arbeiten. Aber man muss sich neuen Herausforderungen stellen. Wenn man es nicht ein bisschen locker sieht, dann hat man keinen Spaß“, sagte Wahlberg der US-Tageszeitung USA Today.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

In “Ted“ lebt Wahlberg jahrelang mit seinem sprechenden Teddybären zusammen - bis seine Freundin (gespielt von Mila Kunis) endlich den Auszug des Kuscheltieres fordert. Der Schauspieler, der oft in Action-Filmen mitspielt, gab zu, dass er eigentlich nie einen Film mit einem Teddybär drehen wollte. Das Drehbuch überzeugte ihn jedoch. “Eigentlich ist es eine Geschichte über Freundschaft, Beziehungen - man vergisst irgendwann, dass es ein Bär ist“, sagte Wahlberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare