+
Fahri Yardim spielt auch mit. Foto: Jörg Carstensen

"Marry me!": Culture-Clash-Komödie aus Kreuzberg

Berlin (dpa) - Kissy hat indische und deutsche Wurzeln. Mit Tochter Meena lebt sie in einem Kreuzberger Mietshaus in Berlin, das der indischen Großmutter gehört.

Kissy ist Single, und sie verdient ihr Geld mit einem Café. Eines Tages steht tatsächlich die Großmama aus Indien vor der Tür, die für Ordnung sorgen will im verluderten Kreuzberger Leben ihrer Enkelin.

Sujata, die Großmutter, droht gar damit, das Haus zu verkaufen, wenn Kissy sich nicht besser um die Familie kümmert und nicht endlich den nichtsnutzigen Vater ihrer Tochter ehelicht. Und als würde das nicht reichen, verlangt die Oma auch noch eine traditionelle indische Heirat. "Marry me!" ist das Spielfilm-Debüt der Berliner Regisseurin Neelesha Barthel.

(Marry me!, Deutschland 2015, 90 Min., FSK ab 0, von Neelesha Barthel, mit Maryam Zaree, Steffen Groth, Fahri Yardim)

Marry Me!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Kommentare