"Er hat an mir masturbiert"

- New York - Michael Jackson gerät durch kompromittierende Aussagen immer mehr in Bedrängnis. Der wichtigste Zeuge der Anklage im Kindesmissbrauchs-Prozess gegen den Popstar hat bei einer gerichtlichen Anhörung detailliert über sexuelle Handlungen Jacksons ausgesagt.

<P>Vor den Mitgliedern einer Anklage-Jury schilderte der Junge bei seiner Befragung durch die Staatsanwaltschaft unter anderem, wie sein Geschlechtsteil von Jackson gerieben worden sei. "Er hat an mir masturbiert", zitierte der Sender ABC in der Nacht zum Freitag aus Vernehmungsprotokollen. Jacksons Anwalt Thomas Mesereau Jr. protestierte in einer Stellungnahme dagegen, dass diese internen Gerichtsakten an die Öffentlichkeit gelangten.</P><P>Er wies ausdrücklich darauf hin, dass es bei der Anhörung vor der Anklage-Jury allein um die Zulassung des Strafverfahrens gegangen sei. Eine solche "Grand Jury" befindet nach US-Recht im Gegensatz zur späteren Prozess-Jury nicht über Schuld oder Unschuld, sondern nur darüber, ob die Anklageerhebung rechtens ist oder abgelehnt werden muss. Die Verteidigung war gemäß den US-Prozessregeln noch nicht zugegen. Die Zeugen, die vor der "Grand Jury" aussagten, hätten noch nicht von der Verteidigung befragt werden können. Sie habe auch keine Möglichkeit gehabt, ihre eigenen Zeugen zur Zurückweisung der Angaben aufzurufen. Zu den nun durchgesickerten Angaben wollte sich Mesereau unter Hinweis auf den vom Gericht für alle Verfahrensbeteiligten verhängten "Maulkorberlass" nicht äußern.</P><P>Die Anhörung hatte im April vergangenen Jahres stattgefunden. Auf eine entsprechende Frage des Staatsanwaltes sagte der Junge, Jackson habe bei den sexuellen Handlungen seine Augen zu Schlitzen zusammengepresst. Sein jüngere Bruder gab laut ABC zu Protokoll, dass Jackson sich den Kindern nackt zeigte. Jackson habe den Kindern pornografische Bilder gezeigt und dabei unanständige sexuelle Worte gesagt. Zudem sollen die Akten Aussagen enthalten, wonach der Popstar seinem mutmaßlichen Hauptopfer Alkohol aufdrängte, obwohl der Junge erklärte, das könne nicht gut für ihn sein, da er nur noch eine Niere habe.</P><P>Wie ABC zu den Kopien der 1900 Seiten umfassenden Mitschriften kam, blieb unklar. Nach Angaben des Senders sind in den Akten auch Aussagen der Schwester des angeblich auf Jacksons Neverland-Ranch geschändeten Jungen sowie seiner Mutter und 38 weiterer Zeugen dokumentiert. Auf der Grundlage dieser Angaben hatte die von der Staatsanwaltschaft berufene Anklage-Jury die Eröffnung des Verfahrens gegen Jackson unter dem Vorwurf bestätigt, dass er den Jungen mehrfach sexuell missbraucht und ihn dafür unter Alkohol gesetzt habe. Außerdem wird ihm Erpressung und Freiheitsberaubung vorgehalten, weil er sein mutmaßliches Opfer gegen dessen Willen festgehalten haben soll.</P><P>Jackson hat alle Vorwürfe mehrfach bestritten und seine Unschuld beteuert. Er befindet sich gegen eine Kaution von 3 Millionen Dollar (derzeit 2,3 Millionen Euro) auf freiem Fuß. Der Prozess beginnt am 31. Januar mit der Auswahl der Geschworenen. Vorher sind für den 21. und 27. Januar Anhörungen zu Verfahrenfragen angesetzt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Wer ein Kind hat, muss Autofahren können. Denkt sich der werdende Vater Sasha.
Sasha macht für sein erstes Kind den Führerschein
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Starke Frauen haben ihn in seinem Leben begleitet. Sagt "Mamma Mia!"-Star Pierce Brosnan.
Pierce Brosnan: MeToo-Bewegung ist wichtig
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Robbie Williams und seine Ehefrau Ayda Field werden Juroren bei der britischen Castingshow The X Factor. Auch in Deutschland gibt es eine Neuauflage der Sendung mit …
Bei dieser Kultsendung werden Robbie Williams und seinen Ehefrau Juroren
Barack Obama friert in Südafrika
Das kann passieren, wenn man von der sommerlichen Nordhalbkugel anreist: Barack Obama wurde kalt erwischt.
Barack Obama friert in Südafrika

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.