+
Matthias Brandt ging die Berühmtheit seines Vaters eher auf die Nerven.

Trotz berühmtem Vater

Matthias Brandt sieht nichts Besonderes in seiner Kindheit

Berlin - Für den Schauspieler Matthias Brandt (54) war es nichts Besonderes, als Sohn von Bundeskanzler Willy Brandt aufzuwachsen.

„Die Besonderheit wird ja von außen herangetragen. Mir ging das eher auf die Nerven, so herausgehoben zu werden aufgrund einer Tatsache, für die ich nichts konnte“, sagte er („Polizeiruf 110“) der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Die angebliche Besonderheit, als Kind eines bekannten Politikers aufzuwachsen, sei auch überbewertet. „Wäre ich in eine andere Umgebung hingeboren, wäre ich letztlich genauso geworden.“

Brandt hat ein Buch („Raumpatrouille“) über seine Kindheit in Bonn geschrieben, das jetzt erschienen ist. Darin spielt der berühmte Vater eher eine Nebenrolle: „Es ist ja kein Buch über meinen Vater.“ Es gehe um kindliche Wahrnehmung - „und in der kommt in meinem Fall unter anderem Willy Brandt vor“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare