+
Schauspieler Matthias Brandt sucht neue Herausforderungen. 

Zeitpunkt noch unklar

Matthias Brandt will weg vom "Polizeiruf 110"

München - Fernsehkommissar ist seit der Erfolgswelle von „Tatort“ und „Polizeiruf“ so etwas wie eine Berufsbezeichnung - nicht für Matthias Brandt. Der ist lieber Schauspieler.

Matthias Brandt (55) will aus der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“ aussteigen. „Über Art und Zeitpunkt des Ausstiegs sind wir mit ihm derzeit im Austausch“, teilte der Bayerische Rundfunk am Dienstag in München mit. Die Redaktion sei „in intensiven Gesprächen mit Matthias Brandt, der nach langer und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem BR ans Aufhören denkt“.

Der BR scheint zu hoffen, dass Brandt es sich noch einmal anders überlegt. Der Schauspieler hatte der „Süddeutschen Zeitung“ zuvor allerdings ziemlich deutlich gesagt, dass er aufhören werde - in diesem oder im kommenden Jahr. Er wolle sich nicht auf die Ermittlerrolle festlegen lassen. „Fernsehkommissar ist bei uns lustigerweise eine eigene Berufsbezeichnung. Ich würde mich aber nur ungern davon dauerhaft prägen lassen. Noch lieber als Polizist bin ich nämlich Schauspieler.“ Auch der „Tagesspiegel“ hatte über Brandts geplanten Abschied berichtet.

Von Frühjahr an seien noch mehrere „Polizeiruf“-Folgen mit Brandt geplant, hieß es vom BR. „Bei den vielen nationalen und internationalen Angeboten, die Matthias Brandt erhält, ist es verständlich, wenn er nach all den Jahren auch andere Rollen annehmen möchte.“ Es sei „kein abrupter Abschied und auch keiner im Streit“, sagte Brandt der „SZ“. Wie viele Filme noch gedreht werden sollen, ist noch unklar.

Brandt, Sohn des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt, ist seit 2011 als Kommissar Hanns von Meuffels im „Polizeiruf 110“ aus München zu sehen. Er trat damals die Nachfolge von Jörg Hube an. Sein erster Fall für den Sonntagabend-Krimi, der dann läuft, wenn es keinen „Tatort“ gibt, hieß „Cassandras Warnung“ und wurde von Regisseur Dominik Graf inszeniert.

Der Abschied Brandts dürfte den BR schmerzen. Die Filme mit ihm erhielten immer wieder gute Kritiken und mehrere Nominierungen für den Grimme-Preis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare