Maximilian Schell wollte seinen Oscar loswerden

Frankfurt/Main - Maximilian Schell (80) ist froh, dass er nicht mehr auf seinen Oscar aufpassen muss.

“Ich wollte ihn endlich loswerden“, sagte der Schauspieler am Freitag bei der Eröffnung des neugestalteten Deutschen Filmmuseums in Frankfurt. “Bei mir stand er immer nur rum.“ Jetzt hat die Trophäe ihren Platz gefunden - als Leihgabe in einer Vitrine des Museums zwischen der Blechtrommel aus der Grass-Verfilmung und einer Robe von Romy Schneider.

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

“Ich reise so viel rum“, erklärte Schell der Nachrichtenagentur dpa seine Entscheidung. “Hier ist er viel besser aufgehoben.“ Schell bekam den Oscar 1962 als bester Hauptdarsteller in dem Film “Das Urteil von Nürnberg“ über die NS-Kriegsverbrecherprozesse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Goodbye Superhelden: Der Kinosommer ist fast vorbei, die Saison der Filmfestivals und Preisverleihungen beginnt. Damit starten auch die Spekulationen über die nächsten …
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Nach dem Ende bei der beliebten Krimi-Serie "Navi CIS" will der US-Schauspieler einen Neuanfang starten. Seine alte Rolle verfolgt ihn aber weiterhin.
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab
In der Inszenierung von "Glut. Siegfried von Arabien" steht der Schauspieler als Polizeichef auf der Bühne. Privat versucht er sich als Pferdeflüsterer.
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab

Kommentare