Maximilian Schell wollte seinen Oscar loswerden

Frankfurt/Main - Maximilian Schell (80) ist froh, dass er nicht mehr auf seinen Oscar aufpassen muss.

“Ich wollte ihn endlich loswerden“, sagte der Schauspieler am Freitag bei der Eröffnung des neugestalteten Deutschen Filmmuseums in Frankfurt. “Bei mir stand er immer nur rum.“ Jetzt hat die Trophäe ihren Platz gefunden - als Leihgabe in einer Vitrine des Museums zwischen der Blechtrommel aus der Grass-Verfilmung und einer Robe von Romy Schneider.

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

“Ich reise so viel rum“, erklärte Schell der Nachrichtenagentur dpa seine Entscheidung. “Hier ist er viel besser aufgehoben.“ Schell bekam den Oscar 1962 als bester Hauptdarsteller in dem Film “Das Urteil von Nürnberg“ über die NS-Kriegsverbrecherprozesse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema. Der prominente Gast vom Mittelmeer lobt einen Preis zum Schutz der Meere aus - …
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Kostja Ullmann serviert Teller wie ein Profi-Kellner
Als Schauspieler taucht man nicht nur in ein fremdes Leben ein, manchmal nimmt man durch die Dreharbeiten auch ganz praktische Dinge mit nach Hause.
Kostja Ullmann serviert Teller wie ein Profi-Kellner
RTL-Dschungel: Schluss für Gina-Lisa
"La Familia Grande" schrumpft: Diesmal hat es Gina-Lisa Lohfink erwischt, die sich im Dschungel bisher von einer ganz neuen Seite gezeigt hatte.
RTL-Dschungel: Schluss für Gina-Lisa
Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt
An die Gesichtshaut kommt nur Wasser und Seife? Besser nicht! Seife kann hier den Säureschutzmantel der Haut verändern. Wichtig ist aber die tägliche Reinigung durchaus …
Was die tägliche Hautreinigung und das Peelen bringt

Kommentare