McCartney sucht Hilfe beim Therapeuten

- London - In seinem Scheidungsstreit sucht der ehemalige Beatle Paul McCartney Hilfe bei einem professionellen Therapeuten. Manchmal könne Musik eine "großartige Therapie" sein, aber manchmal sei es besser, sich auf die Couch eines Psychiaters zu legen, sagte der 64-Jährige der neuen Ausgabe des britischen Magazins "Radio Times".

"Es ist nicht schlecht, jemanden zu haben, mit dem man reden kann. Bei Familienangelegenheiten ist das normal." McCartney, der sich vor einem halben Jahr von seiner zweiten Ehefrau Heather Mills (38) getrennt hatte, sagte weiter, er habe auch früher schon Psychiater aufgesucht. "Das Liederschreiben hat nicht immer geholfen." Derzeit befindet sich das Ex-Paar, das eine gemeinsame dreijährige Tochter hat, in einem bitteren Scheidungsstreit. Dabei geht es um ein Vermögen von mehr als einer Milliarde Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare