+
Bobby Farrell starb vermutlich an einem Herzinfarkt.

Medien: Bobby Farrell starb an Herzinfarkt

Moskau - Der Popstar Bobby Farrell - die einstige Galionsfigur der Disco-Band Boney M. - ist nach einer ersten Untersuchung russischer Ärzte an einem Herzinfarkt gestorben.

Das berichteten Moskauer Medien am Samstag. Der 61-jährige Niederländer war am Donnerstag in einem Hotel in St. Petersburg tot gefunden worden. Neben dem Bett habe die Polizei eine große Menge Herztropfen sowie andere Medikamente gegen Herzschwäche entdeckt, hieß es. Zeugenaussagen zufolge habe Farrell bereits am Vorabend bei einer Firmenparty in der ehemaligen Zarenmetropole über Unwohlsein geklagt. Hinweise auf einen gewaltsamen Tod gab es nicht.

Tote Stars als Topverdiener

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Der auf der niederländischen Karibikinsel Aruba geborene Roberto Alfonso Farrell gehörte zu den schillerndsten Figuren der Popszene. Auch in Deutschland war er mit Boney M. (“Rasputin“) sehr populär.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare