+
Cliff Richard will sich wehren. Foto: Geoff Caddick

Medien: Cliff Richard will BBC und Polizei verklagen

London (dpa) - Der britische Schlagersänger Cliff Richard will Medien zufolge den Sender BBC und die Polizei von South Yorkshire verklagen. Der 75-Jährige war vor zwei Jahren wegen Missbrauchsvorwürfen ins Visier der Ermittler geraten.

Im August 2014 wurde deswegen sein exklusives Anwesen in der englischen Grafschaft Berkshire durchsucht, was die BBC live im Fernsehen übertrug. Nun wolle Richard gegen den Sender und die Polizei wegen des Missbrauchs privater Informationen rechtlich vorgehen, berichtete die "Daily Mail" am Wochenende.

Der Sänger werfe der BBC und der Polizei vor, sie hätten rechtswidrig miteinander konspiriert, um in seine Privatsphäre einzudringen, so die Zeitung. Die BBC berichtete am Sonntag, sie und die Polizei hätten sich bereits entschuldigt. Zudem habe ein Ausschuss im Parlament 2014 das Handeln der BBC für angemessen erklärt.

Angestoßen wurden die Ermittlungen von Hinweisen auf Vergehen an einem Jungen in den 1980er Jahren. Später kamen weitere Vorwürfe hinzu. Wegen mangelnder Beweise wurden die Ermittlungen im Juni eingestellt. Richard wies die Anschuldigungen als "abscheuliche Vorwürfe" zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare