Medienwächter: RTL2-Reality-Soap im Visier

München - Der Sender RTL2 steht nun auch wegen des Reality-Formats “X-Diaries - Love, Sun Fun“ bei den Medienwächtern unter Beobachtung.

Der Branchendienst “Kontakter“ berichtete am Sonntag, die hessische Landesanstalt für Privaten Rundfunk und neue Medien (LPR) habe auf Anfrage bestätigt, dass sie “X-Diaries“ prüfe. Hintergrund sind Szenen, in denen Sex und Alkoholexzesse gezeigt werden. Eine Sprecherin sagte demnach: “Wir haben den Sender in einem Schreiben sehr deutlich darauf hingewiesen, dass wir 'X-Diaries' im Hinblick auf den Jugendschutz prüfen.“

Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) hat dem Bericht zufolge zehn bereits ausgestrahlte Folgen von “X-Diaries“ geprüft. Davon dürften einige als Wiederholung nicht mehr am Tag gezeigt werden. Außerdem ist der Sender verpflichtet, die Folgen, die ab November ausgestrahlt werden, im Vorfeld zur Prüfung vorzulegen, wie die hauptamtliche Prüferin Christiana Heinen dem “Kontakter“ erklärte. RTL2 habe zugesichert, Folgen im Hinblick auf problematische Szenen zu überarbeiten.

Die RTL2-Sendereihe “Tatort Internet“ hatte kürzlich für Wirbel gesorgt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare