+
Schlüpft Daniel Craig doch nochmal in die Rolle des berühmten Geheimagenten James Bond?

150 Millionen Dollar für zwei Filme

Mega-Angebot: Macht Daniel Craig als Bond doch weiter?

  • schließen

London - Das Filmstudio Sony will 007-Darsteller Daniel Craig unbedingt für zwei weitere Bond-Streifen gewinnen und bietet dafür eine astronomisch hohe Summe.  

Bereits vor dem letzten Bond-Film wurde über die Nachfolge von Daniel Craig als berühmtester Geheimagent Großbritanniens spekuliert. Nach "Casino Royale", "Ein Quantum Trost", "Skyfall" sollte Craig Berichten zufolge in "Spectre" seinen letzten Auftritt als 007-Agent haben. Als Nachfolger wurden die Schauspieler Idris Elba, Michael Fassbender oder Tom Hiddleston gehandelt.

Nun scheint für Sony der Abschied von Craig doch etwas zu früh zu kommen. Denn wie "Online Radar" berichtet, will das Filmstudio tief in die Tasche greifen, um den Engländer doch noch zu einer Verlängerung seines Bond-Vertrages zu bewegen. Angeblich soll Craig ein 150-Millionen-Dollar-Angebot für zwei weitere 007-Abenteuer vorliegen.

Noch sei nicht der richtige Zeitpunkt, um einen jüngeren Bond-Darsteller einzuführen, so die Meinung der Studio-Bosse. Daher wolle man Craig um jeden Preis halten.

kus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare