+
Marilyn Monroe soll weg: Megan Fox lässt sich das Tattoo auf ihrem Unterarm entfernen.

Megan Fox trennt sich von Marilyn Monroe

New York - Hollywood-Schauspielerin Megan Fox (25) ist nicht mehr so glücklich über das riesiges Marilyn-Monroe-Tattoo an ihrem rechten Unterarm.

Sie lässt sich den Hautschmuck deshalb jetzt entfernen. “Ich bin damit einfach durch. Man wächst ja auch aus Sachen heraus, die man als Kind toll fand. Ich habe es mir machen lassen als ich 18 war. Jetzt bin ich 25 und es macht einfach keinen Sinn mehr für mich“, sagte die Schauspielerin aus “Transformers“ dem US-Magazin “People“. Das Entfernen per Laser sei jedoch wesentlich schmerzhafter als die Tätowierung selbst. “Ich habe erst eine Sitzung hinter mir, ich muss ganz sicher noch drei oder vier Mal hin“, so die Schauspielerin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barbara Schöneberger zeigt sich im knappen Abendkleid - die Fans haben nur eine Frage
Verführerisch wie nie zeigt sich Barbara Schöneberger im hautengen hochgeschlitzten Kleid. Ihre Fans interessieren sich vor allem für ein ganz bestimmtes Detail.  
Barbara Schöneberger zeigt sich im knappen Abendkleid - die Fans haben nur eine Frage
So rührend verabschiedet sich Aviciis Ex-Freundin: „...weil ich nicht will, dass es wahr ist“
Millionen von Fans und die gesammelte Musikwelt trauern um den Star-DJ Avicii (†28). Nun hat sich seine Ex-Freundin mit einer rührenden Nachricht an die Öffentlichkeit …
So rührend verabschiedet sich Aviciis Ex-Freundin: „...weil ich nicht will, dass es wahr ist“
"Der Alte" ist wieder vorne
Die ZDF-Krimi-Serie "Der Alte" ist Quoten-Siege gewohnt. Auch am Freitagabend konnte sie sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Auf dem zweiten Platz landete ein …
"Der Alte" ist wieder vorne
Natalie Portman boykottiert Preisverleihung aus Protest gegen Netanjahu
Die US-israelische Schauspielerin Natalie Portman will nicht als Unterstützerin von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wahrgenommen werden.
Natalie Portman boykottiert Preisverleihung aus Protest gegen Netanjahu

Kommentare