Prinz Charles (l-r), Herzogin Camilla, Königin Elizabeth II., Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate auf dem Balkon des Buckingham-Palasts. (Archivbild)
+
Das britische Königshaus im Rosenkrieg? (Archivbild)

Royaler Rosenkrieg

Meghan und Harry vor Oprah-Interview - Böser Verdacht gegen Palast

  • Naima Wolfsperger
    vonNaima Wolfsperger
    schließen

Palastangestellte sollen Meghan und Harry Mobbing vorwerfen. Queen Elizabeth II. will nun offenbar beispiellose Ermittlungen einleiten. 

London - Der Zwist im britischen Königshaus um die royalen Aussteiger Meghan und Harry droht ein handfester Rosenkrieg zu werden. Wenige Tage vor der Ausstrahlung des brisanten Interviews des jungen Paares mit der US-Moderatorin Oprah Winfrey wird die Berichterstattung harsch. Angestellte des Kensington Palasts erheben just massive Vorwürfe gegen Meghan und Harry - sie sollen Mitarbeiter gemobbt haben.

Die königlichen Angestellten wollten das Bild gerade rücken, in dem Meghan präsentiert werde - und Hintergründe entlarven zu der einstigen „Duchess Difficult“ und ihrer Zeit und Rolle in der königlichen Familie. So erklärten sich die royalen Hilfen gegenüber der britischen Times. Der Vorwurf wiegt schwer: Meghan habe zwei langjährige Mitarbeiter zur Kündigung getrieben und das Selbstbewusstsein eines Dritten völlig zerstört. „Nichts war jemals gut genug für sie ... Sie hinterließ die Angestellten vor Angst zitternd“, so der Vorwurf.

Meghan und Harry vor Oprah-Interview: Rosenkrieg mit dem Palast - Queen leitet Ermittlungen ein

Und diesem will sich laut Times nun der Kensington Palast annehmen - und kündigte an, eine bisher im Palast beispiellose Ermittlung einzuleiten. Ein gutes Dutzend der königlichen Gehilfen stehe offenbar bereits Schlange, um Vorwürfe gegen Meghan zu formulieren.

Nicht von ungefähr soll der alte Streit im Kensington Palast jetzt wieder aufleben. Bereits früher hatten Meghan und Harry wohl die Vermutung, Kate würde Details aus ihrem Leben an die Presse tragen. Auch Harrys Vater Charles und dessen Frau Camilla hätten die beiden damals im Verdacht gehabt, berichtet die Daily Mail unter Berufung auf einen Insider. Bereits 2018, als das schwierige Verhältnis von Kate und Meghan bekannt wurde, konnten die Informationen teils nur aus dem engsten Familienkreis kommen, so die Begründung.

Meghan und Harry im Oprah-Interview: Soll eine Schmierkampagne ihre Glaubwürdigkeit untergraben?

Verfolgt der Palast mit einer Schmierkampagne das Ziel, die beiden Aussteiger aus dem Königshaus zu diskreditieren, nun, da sie in den USA und weit weg von der royalen Familie und Queen Elizabeth II. in einem Interview mit internationaler Tragweite über den Palast auspacken wollen? Bei den Beschwerdeträgern handele es sich um „höchst professionelle“ Mitarbeiter, zitieren Medien die Berichte um den Mobbing-Vorwurf. In den vergangenen Tagen waren bereits immer wieder brisante Ausschnitte aus dem Interview mit Oprah Winfrey veröffentlicht worden. Ausgestrahlt wird das ganze Gespräch am 7. März.

Auch interessant

Kommentare