+
Meryl Streep kann mit Hollywoods Schönheitswahn nichts anfangen. Foto: Tim Brakemeier

Meryl Streep findet operierte Kollegen "grotesk"

Berlin (dpa) - Hollywood-Ikone Meryl Streep (65) hält den Schönheitswahn vieler Filmkolleginnen und -kollegen für übertrieben und lächerlich. "In Hollywood sieht heute fast jeder grotesk aus", sagte die bereits zum 19. Mal für einen Oscar nominierte Schauspielerin der "Welt am Sonntag".

"Heute "reparieren" die Leute in Hollywood permanent ihre Gesichter, um die Jugendlichkeit zu erhalten." So gesehen sei die Schönheitschirurgie-Komödie "Der Tod steht ihr gut" von 1992 "fast schon eine Dokumentation" gewesen.

Frauen über 40 würden in Hollywood für "Hexen" gehalten, ist sich Streep nach wie vor sicher. Im Märchenfilm "Into The Woods" ist sie ab Donnerstag im Kino als Hexe zu sehen. "Ich mag es, unliebsame Frauen zu spielen, Frauen, die ein Problem haben. Denn Probleme sind interessant. Hübsche Mädchen spielen - das können viele."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei "Let's Dance" dabei. Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von …
Aus für Faisal Kawusi bei "Let's Dance"
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Prinz William ist seit 2015 als Rettungsflieger im Einsatz, nun ereignete sich eine Tragödie: Ein Junge ertrank, obwohl der 34-Jährige und seine Kollegen rasch vor Ort …
Tragödie bei Rettungseinsatz: Prinz William kann Jungen nicht retten
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Was für ein Glückspilz! Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz hat den Eurojackpot geknackt und kann sich über den höchsten Lotteriegewinn der in dem Bundesland jemals erzielt …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren
Das Ehepaar gab die Trennung in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Stiller und Taylor wollen als sorgende Eltern verbunden bleiben und ihre beiden Kinder weiter …
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren

Kommentare