+
Sänger James Hetfield und seinen Band-Kollegen von MEtallica missfiel die Verwendung ihrer Musik als Folterinstrument.

"Um Leute weichzukriegen"

Metallica als Folter-Instrument im Irak

Washington - Das schmeckte den Kult-Rockern von Metallica gar nicht. Ein Navy Seal verriet, dass deren Musik als Folter-Instrument im Irak-Krieg eingesetzt wurde. Dagegen protestierte die Band nun.

"Als wir den Krieg im Irak begannen, verwendeten wir die Musik von Metallica, um die Leute weichzukriegen, bevor wir sie befragten", erzählte der anonyme Soldat dem US-Männermagazin Esquire. Er war es auch, der im Mai 2011 den Terroristen-Chef Osama Bin Laden tötete. "Metallica haben das mitgekriegt und gesagt: 'Hey, bitte benutzt nicht unsere Musik, wir wollen keine Gewalt fördern.'"

Ganz anders dagegen äußerte sich die Death-Metalcore-Band Demon Hunter zu diesem Thema. Sie wünschte sich sogar, dass Ihre Musik als Mittel zum Zwecke verwendet werde. "Sie sind mit uns in Kontakt getreten und haben gesagt: 'Wir unterstützen total, was ihr macht.' Sie haben uns CDs und Aufnäher geschickt."

fw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab
Sie ist die Königin der People's Choice Awards. Niemand hat mehr Trophäen gesammelt als Ellen DeGeneres.
Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare