+
Michael Bublé

"Noch ist mir das ein Rätsel"

Bublé wird Vater: Jazz-Star im Interview

Köln - Im Sommer wird Jazzsänger Michael Bublé zum ersten Mal Vater. Noch streitet er aber mit seiner Frau, einer argentinischen Schauspielerin, über einen Namen für den kleinen Sohn.

Beim Interview in einem Kölner Hotel hat Michael Bublé kleine Augen. Tags zuvor ist der Sänger aus Australien angereist, wenige Tage davor war er noch in Amsterdam. Er strahlt tapfer. Sein Schlafmangel wird aber in Zukunft wohl eher noch zunehmen. Der 37-jährige Kanadier wird im August Papa. Der Nachrichtenagentur dpa erzählt er, wieso er dann endlich erwachsen werden muss, was er seinem kleinen Sohn mitgeben will - und dass der Schmusebarde doch tougher ist, als man denken könnte.

Sie haben ein ziemlich stressiges Leben. Sind Sie glücklich?

Bublé: Ich bin so glücklich! Wie die Dinge sich zur Zeit verändern, muss ich sehr wählerisch darin sein, was ich mache. Auf der anderen Seite will ich das hier alles nicht verlieren! Ich will diesen Schwung nicht verlieren, will, dass das Album gut läuft - aber zu welchem Preis?

Wie kriegen Sie das alles hin, wenn Ihr Sohn auf die Welt kommt?

Bublé: Ich werde da rausgehen und mir den Arsch aufreißen, drei Wochen lang, und dann zwei Wochen nach Hause kommen. Meine Frau wird erst mit mir auf Tour kommen. Dann werde ich eine Auszeit nehmen und sie macht Filme. Und ich werde ihre Set-Schlampe sein. Ich kann's kaum erwarten. Ich bin aufgeregt, ich glaube es wird so ein Spaß sein, diesen kleinen Kerl zu sehen.“

Haben Sie sich schon einen Namen überlegt?

Bublé: Meine Frau und ich streiten die ganze Zeit darüber.

Was ist denn Ihr Vorschlag?

Bublé: Im Moment - weil sie es mir damit so schwer macht - habe ich angefangen, mir Blödsinn auszudenken. Ich sage immer, ich will ihn Thor nennen. Sie denkt, das ist mein Ernst, sagt: Baby, er wird nicht Thor heißen. Ich sage: Das ist ein starker Name! Und sie: Nein, Mike, ich mag Thor nicht.

Als Onkel haben Sie ja schon Erfahrung mit Kindern.

Bublé: Ich liebe die Kinder meiner Schwestern. Der Unterschied ist, dass sie zum Übernachten in mein Haus kommen, ich gehe mit ihnen ins Kino, und dann setze ich sie wieder ab und bin durch. Das wird bald nicht mehr so sein. Ich kann dann niemanden mehr einfach absetzen.

Und Sie werden noch weniger schlafen können.

Bublé: Das stimmt. Meine Frau und ich haben aber beide gesagt, dass wir uns auf die Nächte freuen, wenn wir alle zwei Stunden aufwachen müssen. Weißt du was? Müde hin oder her. Wir kriegen das hin.“

Was mögen Sie an Kindern?

Bublé: Dass sie vom Verhalten anderer lernen. Ich glaube nicht, dass es natürlich ist, gut, bescheiden, gütig oder mitfühlend zu sein. Das lernen wir von unseren Eltern. Ich liebe, dass ich all das Wunderbare weitergeben kann, was meine Familie mir gegeben hat. Dass ich alles Gute, das ich in mir trage, in diesen kleinen Menschen stecken kann. Wenn du bedingungslos geliebt wirst, kannst du auch bedingungslos lieben.“

Was haben Sie von Ihrem Vater gelernt?

Bublé: Mein Vater war ein sehr sanfter, gütiger Mensch. Er war immer freundlich, auch wenn Menschen das nicht verdient hatten. Wohingegen ich sehr ungeduldig und launisch bin, ich bin tougher. Mein Vater war stärker als ich, aber ich bin härter. Ich kann gemeiner sein.

Haben Sie schon mal jemanden verprügelt?

Bublé: Ja, und ich wurde auch schon verprügelt. Als ich aufwuchs, war ich Hockeyspieler. Jetzt besitze ich ein Hockeyteam und kann denen einfach dabei zugucken, wie sie sich gegenseitig verhauen. Aber ja, ich war auch mal dumm, und kann nicht richtig durch meine Nase atmen, weil sie gebrochen war, meine Zähne sind nicht alle echt...

Haben Sie das Gefühl, dass Sie jetzt mal erwachsen werden müssen, wenn Sie Vater werden?

Bublé: Ja. Eine Sache, die mich härter treffen wird als alles andere ist die riesige Verantwortung. Auf einmal. Noch ist mir das ein Rätsel. Manchmal fühle ich mich wie ein schlechter Mensch, weil ich schon etwas fühlen will und sollte, aber nicht weiß was! Für mich ist das noch nicht real. Für meine Frau schon, dieser kleine Junge lebt in ihr. Ich weiß noch nicht, wie es sich anfühlen und was es verändern wird. Es wird ein seltsamer Tag werden. Ein großer Tag.

dpa

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare